Auszeichnung
09.01.2020 Land & Leute

Wieso Horst Seehofer Buchloer Ehrenbürger wird

Einweihung Gymnasium Buchloe
Der frühere bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (70) wird der sechste Ehrenbürger der Stadt Buchloe. Am Freitag (10.1.20) erhält der amtierende Bundesinnenminister bei einem nichtöffentlichen Festakt im Rathaus die Auszeichnung verliehen. Bürgermeister Josef Schweinberger verrät den Grund...

„Ohne ihn hätten wir kein Gymnasium“, sagt der Buchloer Bürgermeister. Seehofer hatte 2009 – entgegen der Empfehlung des Kultusministeriums und des damaligen Kultusministers Dr. Ludwig Spaenle – persönlich entschieden, dass die Schule errichtet wird. „Diese Entscheidung war für den nördlichen Teil des Landkreises Ostallgäu der größte Impuls seit der Erhebung des Marktes Buchloe zur Stadt Buchloe“, sagt das Stadtoberhaupt.

Als am 17. Juni 2009 kurz nach 16 Uhr die seit Jahrzehnten erhoffte Nachricht ankam, „Buchloe bekommt ein Gymnasium“, sei die Freude in Buchloe und bei allen betroffenen Gemeinden riesengroß gewesen. „Noch am gleichen Abend habe ich zu einer Sondersitzung des Stadtrates geladen. Es war die schönste Sitzung in meiner gesamten Amtszeit“, erinnert sich Schweinberger.

Kritische Töne aus Türkheim

Vor allem im benachbarten Unterallgäu – die meisten Kinder besuchten ja das Joseph-Bernhart-Gymnasium im Türkheim – hatte es im Vorfeld aber auch kritische Stimmen gegeben. „Politische Wegbegleiter wendeten sich gegen uns, es gab Anzeigen beim Bund der Steuerzahler, eine Anklage beim Bayerischen Obersten Rechnungshof und Anfeindungen in der Presse“, zählt Schweinberger auf.

Inzwischen habe sich gezeigt, dass beide Schulen gut nebeneinander existieren können.

Er hat sich sehr darüber gefreut...
Bürgermeister Schweinberger über die Reaktion Seehofers

Im vergangenen Jahr haben die Pioniere, der erste Jahrgang des neu gegründeten Gymnasiums, ihre Abiturzeugnisse erhalten. Deshalb hat im Mai 2019 auf Anregung aus den Reihen der CSU-Fraktion der Stadtrat entschieden, dass Seehofer zum Ehrenbürger ernannt wird. „Diese Beschlüsse sind immer nichtöffentlich, deshalb wird auch das Abstimmungsergebnis nicht bekannt gegeben“, erklärt Schweinberger.

Die Ehrenbürgerwürde ist die höchste Auszeichnung, die die Stadt Buchloe verleihen kann. Der Beschluss ist Seehofer schriftlich zugestellt worden. „Er hat sich sehr darüber gefreut“, berichtet Schweinberger.

Im Juli vergangenen Jahres war bereits ein Quartett, das sich besonders engagiert für den Bau und die ersten Schritte des Gymnasiums Buchloe eingesetzt hatte, mit der Bürgermedaille in Gold der Stadt Buchloe ausgezeichnet worden: Doris Ballon, Landtagsabgeordnete Angelika Schorer, Altlandrat Johann Fleschhut und Oberstudiendirektor a. D. Alexius Batzer.

Die bisherigen Ehrenbürger der Stadt Buchloe
Erst fünfmal hat die Stadt Buchloe bisher die Ehrenbürgerwürde an verdiente Persönlichkeiten verliehen:

1977 Alexander Moksel († 2010), Unternehmer, Unterstützer unzähliger Vereine und Organisationen, ehemaliger Stadtrat;

1986 Karl Schleich senior († 1990), jahrzehntelanger Stadt- und Kreisrat im Altlandkreis Kaufbeuren und Landkreis Ostallgäu;

1991 Professor Dr. Erwin Neher; Der gebürtige Buchloer hat 1991 den Medizinnobelpreis erhalten;

1992 Antonie Moksel († 2016), Ehefrau von Alexander Moksel, Unterstützerin von Vereinen, Hilfsorganisationen und sozialen Einrichtungen;

2014 Hubert Müller, langjähriger Stadtrat und jahrzehntelanger Vorsitzender des VfL Buchloe.
Weitere Artikel