Sinnvoll oder Schmarrn?
30.04.2018 Wissen & Quizzen 0 Kommentare

Wespe erschlagen - 50.000 Euro Strafe

60871221
Das fällt definitiv unter die Kategorie "Wieder was gelernt": Der „Verband für bürgernahe Verkehrspolitik“ hat mit Verweis auf das Bundesnaturschutzgesetz darauf hingeweisen: Wer mutwillig eine Wespe tötet, dem drohen in Bayern bis zu 5.000 Euro Strafe. Wie bitte? - Jep, und es kommt noch krasser: In Nordrhein-Westfalen müsste man sogar das Zehnfache berappen, wenn man erwischt wird. Da hilft nur noch der Verweis auf Notwehr...  Warum das Gesetz dennoch sinnvoll ist, verrät hier unter anderem ein Wespenberater aus Mindelheim im Unterallgäu.

Endlich Frühling - optimal, um mit Freunden die ersten Grillabende zu planen, draußen ein Eis zu essen oder in den Biergarten zu gehen. Doch schnell kann es mit der Gemütlichkeit vorbei sein. Denn wird es draußen wärmer, gesellen sich gern Wespen mit an den Tisch. Die Wespe gehört zu den unbeliebtesten Insekten Deutschlands. Grund genug, um sie

Um den Artikel komplett zu lesen, melden Sie sich bitte an.

Noch kein allgaeu.life-Mitglied?
Mit ein paar wenigen Klicks können Sie sich registrieren und allgaeu.life kostenlos und unverbindlich testen.

Warum? Weil allgaeu.life kein Ramschladen ist, sondern eine kleine, feine Stube. Wir haben keinen Platz für Internet-Randalierer und Trolle. Dafür aber für Menschen, die das Allgäu lieben und genießen.
Anmelden Registrieren