Allgäuer Lebensmittel
08.08.2019 Land & Leute

Weisheit rund ums Essen: Immer mehr Sommeliers für Fleisch, Wurst und Käse

Dass man im Allgäu gut speisen und trinken kann, ist weithin bekannt. Doch nicht nur in der Gastronomie setzt man auf echte Experten. Auch im Handel hat man die Nachfrage der Kunden nach echter Qualität im Blick. In den V-Märkten gibt es Sommeliers für Fleisch, Wurst, Käse und Gewürze. Sie haben eine spezielle Ausbildung und sollen das Metzgerhandwerk aufwerten. Einen davon kennst Du als allgaeu.life-Leser bereits. Sieh hier, warum er jetzt weltweit sogar Einzigartiges geschafft hat!

Sommelier – so nennen sich nicht nur die Spezialisten für Wein, Bier, Edelbrände und Wasser in edlen Restaurants. Auch im Handelsunternehmen Georg Jos. Kaes (V-Märkte) mit Stammsitz im Ostallgäuer Mauerstetten führen immer mehr Experten für Fleisch, Wurst und Schinken oder Gewürze diesen Titel.

Peter Hindelang, Abteilungsleiter im V-Markt Füssen, hat am Bildungszentrum des Fleischerhandwerks in Augsburg jüngst die Prüfung zum Fleisch-Sommelier bestanden. Auf seinen Titel für Wurst und Schinken sattelte Max Winkler, Abteilungsleiter im V-Markt Memmingen Süd, jetzt noch den Sommelier für Fleisch drauf.

Hans schafft das Triple

Und dann ist da noch Hans Metz. Ihn haben wir Dir hier bereits als Erfinder der Allgäu Mortadella vorgestellt! Fleisch- und Wurst-Sommelier ist er bereits. Nun hat der Zentraleinkäufer in Mauerstetten mit dem Lehrgang Gewürz-Sommelier an der Genuss-Akademie Bayern in Kulmbach das Triple erreicht – nach eigenen Angaben als weltweit einziger in seiner Branche.

Die Welt des Genusses ist so riesig und fantastisch, dass du immer mehr wissen und besser werden willst.
Hans Metz

„Wissen macht hungrig auf mehr Wissen“, sagt der Kemptener Metz (59). „Die Welt des Genusses ist so riesig und fantastisch, dass du immer mehr wissen und besser werden willst.“ Natürlich wolle die Firma Kaes die Beratungsqualität steigern, indem sie ihren Mitarbeitern diese Fortbildung anbietet. Jedes Mal stehe die Vielfalt der Produkte, die Zubereitung und Vermarktung im Vordergrund. „Es geht aber auch um unsere Allgäuer Esskultur, die regionalen Lieferanten und viele Arbeitsplätze in der Region“, sagt Metz, aus dessen Ideen bereits die Mortadella magra Allgäuer Art, Bärlauch-Welle, Salat-Lyoner geschnitten, Weißwurst zum Selbstbacken, der Scharfe Allgäuer und die Grobe Allgäuerin hervorgegangen sind.

Zudem will Metz den Nachwuchs für das unter dem Lehrlingsmangel leidende Fleischerhandwerk begeistern. Der Spielraum an Kreativität und die Spezialisierungsmöglichkeiten seien in der Branche enorm, sagt er und nennt neben der Ausbildung an sich und den Sommelier-Lehrgängen die Qualifikation im Bereich Feinkost, Fleisch, Wurst und Käse, Weiterbildungen zum Verkaufsleiter, Fleischermeister und Pitmaster im Bereich BBQ. Letztere sind die Meister am Grill, an dem laut Metz ernährungstechnisch und kulinarisch in den vergangenen Jahren große Fortschritte erzielt wurden.

Das Familienunternehmen Kaes mit seinen Verbraucher-, Bau- und Modemärkten sowie Tankstellen an fast 50 Standorten in Süddeutschland zählt nun drei Käse-Sommelieren (offenbar ein eher weibliches Thema), einen Fleisch-Sommelier, zwei Fleisch- sowie Wurst- und Schinken-Sommeliers und mit Metz einen Dreifachsommelier in seinen Reihen. Metz selbst hat bereits die nächsten Fortbildungen zum Ernährungs- und Kommunikations-coach im Blick. „Im Ruhestand wird es dann vielleicht noch etwas mit dem Master in Gastrosophie“, sagt der Fleischermeister, der nach dem Wortsinn dieses Studiums erst im Alter die echte „Weisheit rund ums Essen“ erreichen würde.

Weitere Artikel