Errätst Du welchen?
28.02.2020 Kind & Kegel

Warum dieser Allgäuer Bernhardiner den perfekten Namen hat

Pankraz Bernhardiner bei Altusried
Passt der Name zum Träger ist das wie ein Sechser im Lotto. Bei Pankraz, einem Bernhardiner aus Altusried, ist dies genau der Fall. Warum? Das erläutert unser Kolumnist Bernd Buchfeld.

Name, so sagt der Volksmund gerne, ist Schall und Rauch. Nicht, dass ich mich mit Goethe zu messen vermag, dem Schöpfer dieses Spruches („Faust“, falls Sie’s mal nachlesen wollen) – aber dennoch: Die Redensart wird wie wohl keine zweite vom täglichen Leben widerlegt. Fragen Sie mal einen „Titan“ oder „Magnus“, die so höchst übersichtlich daherkommen wie Danny deVito (1,52 Meter) oder Nicolas Sarkozy (1,60), was die von ihren Vornamen halten. Nix „Schall und Rauch“ – der gewaltige Vorname klebt zeitlebens an den armen Kleinen wie Kaugummi an der Schuhsohle.

Schon längst hat sich rund um Namen eine Wissenschaft entwickelt, forschen Linguisten über deren Bedeutsamkeiten. Hängen doch Name und vermutete Eigenschaften oder Alter des Trägers eng zusammen. Völlig unstrittig ist, dass ein „Adolf“ sehr sicher vor 1945 geboren worden ist. Danach war das Image einfach zu mies.

Schwieriger ist es bei „moderneren“ Namen. Klischees feiern da fröhliche Urständ: „Kevin“ (böse Zungen sagen, dies sei kein Name, sondern eine Diagnose), „Peggy“, „Mandy“ oder gar „Chantal“ („Schantalle, geh’ ma’ bei die Omma!“) würden von eher bildungsfernen Schichten verwendet. Dieses Vorurteil über Vornamen als soziale Marker hält sich hartnäckig. Wenn Sie zufällig auf einen dieser Namen hören, hauen Sie dem nächsten Spötter Thomas Manns „Zauberberg“ (1924) um die Ohren: Die Haushälterin, die Hans Castorp aufgezogen hat, heißt „Schalleen“. Dann wirken Sie zumindest belesen.

Letztlich kann man es drehen und wenden, wie man will: Passt der Name zum Träger, ist das wie ein Sechser im Lotto. Höchst selten habe ich da eine so wunderbare Übereinstimmung erlebt wie vor ein paar Tagen, als ich auf einem Bauernhof bei Altusried ihn getroffen habe: Pankraz, den Bernhardiner.

„Pankraz“ kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet „der alles Beherrschende“. Zum Glück ist Pankraz aber nicht nur gewaltig groß, sondern auch mächtig friedlich. Kann man so ja leider nicht von allen Großmächtigen behaupten.

Darum schauen Sie ihn sich gerne noch mal genau an, den „king of the hill“ und lassen sich seinen Namen dabei auf der Zunge zergehen: Pankraz – passt perfekt! 


Weitere Artikel