Brauchtum
11.09.2018 Land & Leute

Viehscheid isch! Die schönsten Bilder aus Bad Hindelang

Viehscheid Bad Hindelang
Traumwetter auf dem Bad Hindelanger Viehscheid! Und trotzdem: viele haben nur ein Thema... Den Wolf. Wie sich die Älpler fühlen, erfährst Du hier. Natürlich haben wir Dir auch die schönsten Fotos aus Bad Hindelang mitgebracht.

Viescheid Bad Hindelang

Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand
Viehscheid Bad Hindelang
900 Rinder wurden am Dienstag in Bad Hindelang ihren Besitzern übergeben. Martina Diemand

Ein Württemberger sucht einen Filzhut, der zu seiner braunen Lederhose passen soll. Einige Damen in feinen Schühchen schimpfen, weil in den Toiletten Wasser auf dem Boden steht. Im Bierzelt spielt die Harmoniemusik. Ein Asiate filmt, wie ein kleines Mädchen im Dindl eine Schelle in den Anhänger schleppt. Und die vielen Besucher verfolgen am langen Zaun, wie eine Herde Rinder unruhig in das Gatter läuft. Es ist Viehscheid in Bad Hindelang. Doch gesprochen wird an diesem Tag nicht wirklich viel über die 900 Tiere aus den vier Alpen, die im Tal ihren Besitzern übergeben werden. Alle reden über das eine Tier in den Bergen. Bauern, Besucher, Älpler – sie alle haben nur ein Thema: Den Wolf.

Mehr Viehscheid gefällig? Die wichtigesten Termine haben wir hier für Dich.
In unserem Viehscheid-Quiz kannst Du testen, wie gut Du Dich mit dem Allgäuer Brauch auskennst.

Ein Ehepaar aus dem Schwarzwald fragt sich laut, was die Plakate an den Viehanhängern denn sollen. „Wolfsabschuss oder Viehscheidschluss“ ist darauf zu lesen. Auf anderen sind Bilder von angefressenen Rindskadavern zu sehen. Als die Urlauber erfahren, dass in den Bergen Wölfe hausen, sind sie geschockt.

Es gibt keinen Bauern, der keine Angst hat

Das seien Originalfotos von den im Oberallgäu von Wölfen gerissenen Tieren, sagt der Landwirt, an dessen Hänger eines der Plakate hängt. Sein Kollege Josef Kiesel, der den Großteil seiner 100 Rinder in Hindelang und am Grünten sömmert, berichtet von Urlauber, die fragen, ob man überhaupt noch sicher wandern kann. Momentan sage er noch „ja“. Das könne sich aber schnell ändern.

„Es gibt keinen Bauern, der keine Angst hat“, sagt Tobias Waldmann aus Wertach, der vier Schumpen auf der Alpe Haseneck hatte. Zwei Kilometer Luftlinie von seinem Hof entfernt habe der Wolf Kälber gerissen. Daraufhin habe er seine Kinder in den Ferien nicht mehr draußen zelten lassen. Am meisten sorgt er sich vor dem Winter. „Wer weiß, was dann kommt“, sagt Waldmann. „Früher war man froh, dass sie ausgerottet waren“, meint Andreas Müller, der neben Waldmann steht.

Auch einen anderen Landwirt, der sein Vieh auf der Alpe Erzberg hatte, treibt die Angst vorm Wolf um. Seine Viehweide liegt in Ortsnähe. Bisher standen die Kälber aus Sicherheitsgründen im Stall. Jetzt müsse er sie aber bald austreiben, damit sie sich an die Weide gewöhnen. „Ich hoffe, dass da nichts passiert.“ Er ergänzt: „Einer muss weichen – der Landwirt oder der Wolf.“

Der Oberalpmeister der Hintersteiner Galtalpen, Leonhard Bellot, sorgt sich um die Zukunft der Alpwirtschaft. „Keiner gibt sein Vieh dahin, wo die Gefahr lauert“, sagt er. Weder er noch die anderen Bauern verstehen, warum die Politik zumindest aus Sicht der Bauern so gar nichts gegen die Wolfsvorfälle unternimmt. Einig sind sie sich mit dem Vorsitzenden des Alpwirtschaftlichen Vereins Allgäu, Franz Hage. „Ich hoffe, dass die Politik jetzt endlich reagiert“, sagt er. Denn wenn die Wölfe bis zum nächsten März nicht geschossen werden dürfen, gebe es im ganzen Oberallgäu nächstes Jahr keinen Viehscheid mehr. Das hätten die Bauern bei einer Versammlung beschlossen.

Diejenigen, die den Sommer über mit dem Vieh in den Bergen leben, bleiben zumindest nach außen ruhig. „Ich bin froh, wenn ich von dem Thema nichts höre“, sagt Albert Lipp, Hirte der Alpe Haseneck. Der Mann mit der prächtigen Adlerfeder am Hut ergänzt: „Ich habe keine Angst vorm Wolf.“ Auch Alfons Hartl bleibt ruhig. Das sei ein heikles Thema, sagt der langjährige Hirt der Alpe Erzberg, wenn die Rede auf den Wolf kommt. „Aber es bringt nichts, wenn man sich verrückt macht.“ 

Weitere Artikel