News zum Sturm im Allgäu
09.02.2020 Hier & Heute

Sturm und Schnee im Allgäu: Schulbus landet im Graben - Telemark-Weltcup am Oberjoch abgesagt

  • Orkantief Sabine wehte auch in der Nacht auf Dienstag durchs Allgäu. Polizei, Feuerwehren und Rettungskräfte sind im Dauereinsatz, um die Schäden zu beseitigen.   
  • In Kempten wurde am Dienstagmittag der Adenauerring wegen der Beseitung von Sturmschäden gesperrt.
  • Zum ersten Mal in der Geschichte haben die Organisatoren den Telemark-Weltcup am Oberjoch abgesagt.
  • Die Stromausfälle im Allgäu sind weitgehend behoben.
  • In Memmingen mussten 15 Personen aus ihren Häusern evakuiert werden, weil ein Baum darauf zu stürzen drohte. In Maria Rain wurde das Dach des Yoga-Zentrums abgetragen.
  • Im Verkehr kommt es weiter zu Behinderungen.

17.20 Uhr: Zum ersten Mal in der Geschichte haben die Organisatoren den Telemark-Weltcup am Oberjoch abgesagt. Das bestätigte der Telemark-Referent des DSV, Christian Leicht, gegenüber der Allgäuer Zeitung: „Der Sturm der vergangenen Tage, mit viel warmem Wind, hat uns etwa 50 Zentimeter Schnee genommen“, sagte Leicht. Nach einer Lagebesprechung Dienstagnachmittag sei man „schweren Herzens zu dem Entschluss gekommen“, den Weltcup erstmals abzusagen. „Wir brauchen für die Strecke viel mehr Schnee als noch da ist – im Schnitt sind wir bei etwa 20 Zentimetern, daneben liegt nichts mehr“, ergänzte Leicht. Am kommenden Wochenende hätte sich die Telemark-Elite zum neunten Mal am Joch messen sollen. Ob ein Ausweichtermin infrage kommt, soll noch in dieser Woche geprüft werden.“ 

15.55 Uhr: Die Orkanböen durch Sturmtief "Sabine" haben im Allgäu erhebliche Schäden an den Stromleitungen angerichtet. Abgeknickte Strommasten führten dazu, dass am Montag zeitweise bis zu 6.000 Haushalte ohne Stom waren. In der Nacht auf Dienstag seien noch etwa 30 Haushalte ohne Strom gewesen, teilt der Leitungsverbund AllgäuNetz mit. 

Beim Stromversorger geht man davon aus, dass bis Dienstagabend nahezu alle Haushalte wieder mit Strom versorgt sein sollten. "Es wird vereinzelte Kunden/Anschlüsse geben, die noch im Laufe der Woche wiederhergestellt werden, dort sind aber in der Regel auch weitere Schäden am Gebäude verbunden, die die Wiederherstellung verzögern", heißt es vonseiten der AllgäuNetz.

Besonders schwer seien die Schäden im Bereich der Hoch- und Mittelspannungsfreileitungen bei Immenstadt, Sulzberg/Au und Füssen/Horn im Ostallgäu. Dort lägen teilweise die Leiterseile am Boden, Bäume hingen noch in den Seilen oder ganze Strommasten seien abgeknickt. 

14.01 Uhr: Ein Schulbus ist vermutlich aufgrund von Glätte auf der Hauptstraße in Günzach in einen Graben gefahren. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand. Die Kinder stiegen demnach sicher aus dem Bus. 

11.54 Uhr: Der Adenauerring in Kempten wird von der Kreuzung Lindauer Straße bis Feilbergstraße in Fahrtrichtung Krankenhaus für zwei Stunden gesperrt. Grund ist die Beseitigung von Sturmschäden. Ein Baum drohte auf die Fahrpan zu stürzen. 

Auch die Zentrale Umsteigestelle ZUM in der Kemptener Innenstadt bleibt zunächst bis Mittwoch gesperrt - der Verkehrsverbund "Mona" informiert auf seiner Internetseite über die Änderungen im Linienbusverkehr im Detail.

9.40 Uhr: Auch heute bleibt es stürmisch im Allgäu. Aktuell beispielsweise in Kempten. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet damit, dass es in den nächsten Tagen stürmisch bleibt. Heute, Dienstag, sei weiter mit Schauern sowie mit und Sturmböen zu rechnen. Im Alpenvorland und in Hochlagen sind sogar orkanartige Böen möglich. 

9.15 Uhr: Am Flughafen Memmingen sind die Flüge nach Bukarest (8.05 Uhr) und London (9 Uhr) gestartet. Aktuelle Daten zu den heutigen Flügen gibt es hier

8.35 Uhr: Die Bahn nimmt einige Verbindungen wieder in Betrieb. Doch im Allgäu bleibt die Lage angespannt. Auf folgenden Strecken ist weiterhin kein Zugverkehr möglich:

  • Oberstdorf - Immenstadt (Ersatzverkehr mit Bus)
  • Buchloe - Memmingen (Ersatzverkehr mit Bus)
  • Türkheim - Bad Wörishofen (Ersatzverkehr mit Taxis)
  • Kempten Hbf - Pfronten-Steinach (Ersatzverkehr mit Bus)
  • Immenstadt - Lindau Hbf (Ersatzverkehr mit Bus)

Auch in der Nacht zum Dienstag wütete Sabine weiter. 

Dienstag: 06:39 Uhr:
In Sonthofen wird das Blechdach eines Industriebetriebs durch die starken Orkanböen auf ein Mehrfamilienhaus geweht. Es landete mit seiner Holzkonstruktion erst auf dem Dach und dann im Garten des Mehrfamilienhauses und beschädigte dieses. Verletzt wurde niemand. 

Orkan "Sabine" hat am Montag das Allgäu erreicht. Hier alle Fotos, Videos und die aktuellen Entwicklungen in unserem News-Blog zum Nachlesen: 

Das Wichtigste vom Montag im Überblick:

  • Böen mit über 110 Stundenkilometern wehen durchs Allgäu
  • Sturmschäden betreffen Häuser, Bäume und Stromleitungen - im Oberallgäu sind rund 6.000 Haushalte zeitweise ohne Strom
  • Busse fahren nicht, Regional- und Fernverkehr der Bahn komplett gestrichen 
  • Kein Schul-Unterricht im ganzen Allgäu
  • Polizei zieht erste Bilanz - "zum Glück keine Verletzten", aber starke Schäden
  • Orkanartiger Sturm lässt laut Wetterdienst nach - bis Dienstagnachmittag müsse aber weiter mit starken, teils stürmischen Böen gerechnet werden

17.15 Uhr: Nochmals Unwetterwarnung für die kommende Nacht

"Sabine" lässt noch nicht locker: Der DWD hat für die kommende Nacht eine erneute Warnung für das gesamte Allgäu ausgegeben. Das Sturmtief hat weitere orkanartige Böen parat. 

15.30 Uhr: Lage normalisiert sich vorerst - noch rund 250 Haushalte ohne Strom - Zugverkehr weiter stark beeinträchtigt

Der DWD hat die Orkanwarnung für die Region aufgehoben. Damit dürfte es für die Kinder im Allgäu am Dienstag auch wieder in die Schule gehen. Die Landkreise Ober- und Unterallgäu und die Städte Memmingen und Kaufbeuren haben dies bestätigt.

Noch immer sind viele Menschen aber mit den Auswirkungen von Sturmtief "Sabine" beschäftigt. Die Bahn will den Zugverkehr in Südbayern vereinzelt wieder aufnehmen, weist aber nach wie vor auf erhebliche Verspätungen und Zugausfälle hin. Weiterhin lautet die Empfehlung, für Montag geplante Fahrten zu verschieben. In Kempten gelten weiter die Einschränkungen und Sperrungen für den Busverkehr, die Zentrale Umsteigestelle ZUM bleibt bis auf Weiteres gesperrt.

Im Allgäu (Sulzberg, Wertach und Nesselwang) sind nach AÜW-Informationen derzeit noch rund 250 Haushalte ohne Strom. "Unsere Leute arbeiten fieberhaft, die Störungen zu beheben. Leider bekommen wir höchstwahrscheinlich nicht alle noch Betroffenen heute wieder ans Netz", so Sprecher Stefan Nitscke zu allgaeu.life.

Wie berichtet, waren am Vormittag an die 6.000 Haushalte in Nesselwang, Görisried, Bad Hindelang, Immenstadt, Waltenhofen, Sulzberg, Oy-Mittelberg, Wald Rückholz, Rettenberg, Wertach, Buchenberg, Rieden am Forggensee und Unterthingau ohne Strom.

Sturmschäden im Ostallgäu

Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild
Orkan Sabine Sturmschäden
Auch Kaufbeuren und das Ostallgäu wurden am Montag schwer von Orkantief "Sabine" getroffen. Hier ein Überblick in unserer Galerie von Mathias Wild. Mathias Wild

14.38 Uhr: Polizei zieht Bilanz - 345 Einsätze - "glimpflicher Ausgang" - Hausdach in Maria Rain abgedeckt

Auch die Polizei zieht eine erste Bilanz von Sturmtief "Sabine" im Allgäu: Im Präsidiumsbereich von Oberstdorf/Lindau bis Neu-Ulm mussten die Beamten ab vier Uhr morgens zu rund 345 Einsätzen ausrücken. Bis auf einen Verletzten im Raum Günzburg (siehe unten) sei aber alles "relativ glimpflich" ausgegangen, so ein Polizeisprecher auf allgaeu.life-Nachfrage. Die meisten Einsätze hätten sich um umgestürzte Bäume und Behinderungen auf den Straßen gedreht.

Außer der Häuser-Evakuierung in Memmingen gab es in Maria Rain bei Oy-Mittelberg einen gehörigen Schreckmoment: Hier wurde das Dach des Yoga-Zentrums komplett vom Sturm abgetragen. Das Dach wehte es meterweit in ein angrenzendes Feld, Anwohner und Beschäftigte konnte aber im Haus bleiben - verletzt wurde niemand. Hier die Bilder dazu:

Sturmschäden im Allgäu, Teil II

In Maria Rain deckte Sturmtief "Sabine" am Montagvormittag das Dach des Yoga-Zentrums ab. Das Dach flog über die Straße in ein angrenzendes Feld. Verletzt wurde niemand. Ralf Lienert
In Maria Rain deckte Sturmtief "Sabine" am Montagvormittag das Dach des Yoga-Zentrums ab. Das Dach flog über die Straße in ein angrenzendes Feld. Verletzt wurde niemand. Ralf Lienert
In Maria Rain deckte Sturmtief "Sabine" am Montagvormittag das Dach des Yoga-Zentrums ab. Das Dach flog über die Straße in ein angrenzendes Feld. Verletzt wurde niemand. Ralf Lienert
In Maria Rain deckte Sturmtief "Sabine" am Montagvormittag das Dach des Yoga-Zentrums ab. Das Dach flog über die Straße in ein angrenzendes Feld. Verletzt wurde niemand. Ralf Lienert
In Maria Rain deckte Sturmtief "Sabine" am Montagvormittag das Dach des Yoga-Zentrums ab. Das Dach flog über die Straße in ein angrenzendes Feld. Verletzt wurde niemand. Ralf Lienert
In Maria Rain deckte Sturmtief "Sabine" am Montagvormittag das Dach des Yoga-Zentrums ab. Das Dach flog über die Straße in ein angrenzendes Feld. Verletzt wurde niemand. Ralf Lienert
In Maria Rain deckte Sturmtief "Sabine" am Montagvormittag das Dach des Yoga-Zentrums ab. Das Dach flog über die Straße in ein angrenzendes Feld. Verletzt wurde niemand. Ralf Lienert
In Maria Rain deckte Sturmtief "Sabine" am Montagvormittag das Dach des Yoga-Zentrums ab. Das Dach flog über die Straße in ein angrenzendes Feld. Verletzt wurde niemand. Ralf Lienert
In Maria Rain deckte Sturmtief "Sabine" am Montagvormittag das Dach des Yoga-Zentrums ab. Das Dach flog über die Straße in ein angrenzendes Feld. Verletzt wurde niemand. Ralf Lienert
In Maria Rain deckte Sturmtief "Sabine" am Montagvormittag das Dach des Yoga-Zentrums ab. Das Dach flog über die Straße in ein angrenzendes Feld. Verletzt wurde niemand. Ralf Lienert
In Maria Rain deckte Sturmtief "Sabine" am Montagvormittag das Dach des Yoga-Zentrums ab. Das Dach flog über die Straße in ein angrenzendes Feld. Verletzt wurde niemand. Ralf Lienert
In Maria Rain deckte Sturmtief "Sabine" am Montagvormittag das Dach des Yoga-Zentrums ab. Das Dach flog über die Straße in ein angrenzendes Feld. Verletzt wurde niemand. Ralf Lienert
In Maria Rain deckte Sturmtief "Sabine" am Montagvormittag das Dach des Yoga-Zentrums ab. Das Dach flog über die Straße in ein angrenzendes Feld. Verletzt wurde niemand. Ralf Lienert

14.20 Uhr: Leichte Entwarnung für die Region - aber weiterhin starke Böen zu erwarten

Hier in Kempten lassen die Böen nach - auf allgaeu.life-Nachfrage sagt Meteorologe Jürgen Schmidt von WetterKontor: "Das Gröbste ist wohl überstanden. Für den späteren Abend und in der Nacht erwarten wir aber weitere Böen mit einer Geschwindigkeit um die 80 bis 90 Stundenkilometer."

Vorsicht sei deshalb weiter geboten. In exponierten Lagen und in den Bergen könne der Wind noch immer Geschwindigkeiten um die 110 Stundenkilometer annehmen. In Kempten haben die Experten heute Morgen Böen mit 112 Stundenkilometern gemessen - laut Schmidt spreche man bei dieser Windstärke von einem "orkanartigen Sturm". 

13.42 Uhr: Stromausfälle im Allgäu - Techniker beheben Schäden

Laut AÜW sind derzeit noch etwa 2.000 Haushalte in der Region ohne Stromversorgung. Die Bereiche konzentrierten sich auf die Gemeinden Betzigau, Görisried, Waltenhofen, Sulzberg, Oy-Mittelberg und Buchenberg, wie der Stromversorger mitteilt. Unser Bild zeigt eine vom Sturm abgerissene Stromleitung:

13.30 Uhr: Nördliches Allgäu und Memmingen stark betroffen

Eine erste Bilanz des Orkantiefs "Sabine" zeigt, dass das Unterallgäu und Memmingen stark betroffen waren. Wie berichtet, mussten in Memmingen 15 Personen aus ihren Wohnhäusern evakuiert werden, weil Teile einer 30 Meter hohen Buche auf die Häuser zu stürzen drohten. Die Evakuierten können wohl erst gegen Abend in ihre Wohnungen zurückkehren.

Eine Person wurde leicht verletzt, als ein Ast auf die Motorhaube ihres Autos stürzte. Schäden gab es zudem an den Dächern der alten Realschule, der Sebastian-Lotzer-Realschule und an der Fassade des Berhard-Strigel-Gymnasiums.

Der Memminger Waldfriedhof war zeitweise komplett gesperrt, dort lagen zum Teil umgestürzte Bäume auf den Gräbern. Vom Betreten wird noch immer abgeraten.

13.18 Uhr: Sturmschäden im Allgäu: erste Eindrücke in unserer Bildergalerie

Orkan "Sabine": Sturm-Schäden im Allgäu

Sturm "Sabine" im Allgäu: Seit dem frühen Montagmorgen wütet Orkantief "Sabine" im Allgäu. Unser Fotograf Benjamin Liss hat erste Schäden mit seiner Kamera eingefangen. Benjamin Liss
Sturm "Sabine" im Allgäu: Seit dem frühen Montagmorgen wütet Orkantief "Sabine" im Allgäu. Unser Fotograf Benjamin Liss hat erste Schäden mit seiner Kamera eingefangen. Benjamin Liss
Sturm "Sabine" im Allgäu: Seit dem frühen Montagmorgen wütet Orkantief "Sabine" im Allgäu. Unser Fotograf Benjamin Liss hat erste Schäden mit seiner Kamera eingefangen. Benjamin Liss
Sturm "Sabine" im Allgäu: Seit dem frühen Montagmorgen wütet Orkantief "Sabine" im Allgäu. Unser Fotograf Benjamin Liss hat erste Schäden mit seiner Kamera eingefangen. Benjamin Liss
Sturm "Sabine" im Allgäu: Seit dem frühen Montagmorgen wütet Orkantief "Sabine" im Allgäu. Unser Fotograf Benjamin Liss hat erste Schäden mit seiner Kamera eingefangen. Benjamin Liss
Sturm "Sabine" im Allgäu: Seit dem frühen Montagmorgen wütet Orkantief "Sabine" im Allgäu. Unser Fotograf Benjamin Liss hat erste Schäden mit seiner Kamera eingefangen. Benjamin Liss
Sturm "Sabine" im Allgäu: Seit dem frühen Montagmorgen wütet Orkantief "Sabine" im Allgäu. Unser Fotograf Benjamin Liss hat erste Schäden mit seiner Kamera eingefangen. Benjamin Liss
Sturm "Sabine" im Allgäu: Seit dem frühen Montagmorgen wütet Orkantief "Sabine" im Allgäu. Unser Fotograf Benjamin Liss hat erste Schäden mit seiner Kamera eingefangen. Benjamin Liss
Sturm "Sabine" im Allgäu: Seit dem frühen Montagmorgen wütet Orkantief "Sabine" im Allgäu. Unser Fotograf Benjamin Liss hat erste Schäden mit seiner Kamera eingefangen. Benjamin Liss
Sturm "Sabine" im Allgäu: Seit dem frühen Montagmorgen wütet Orkantief "Sabine" im Allgäu. Unser Fotograf Benjamin Liss hat erste Schäden mit seiner Kamera eingefangen. Benjamin Liss
Sturm "Sabine" im Allgäu: Seit dem frühen Montagmorgen wütet Orkantief "Sabine" im Allgäu. Unser Fotograf Benjamin Liss hat erste Schäden mit seiner Kamera eingefangen. Benjamin Liss
Sturm "Sabine" im Allgäu: Seit dem frühen Montagmorgen wütet Orkantief "Sabine" im Allgäu. Unser Fotograf Benjamin Liss hat erste Schäden mit seiner Kamera eingefangen. Benjamin Liss

13.00 Uhr: Es stürmt weiter - noch keine Entwarnung für die Region

Orkantief "Sabine" bläst noch immer durchs Allgäu - auch am Mittag kann keine Entwarnung gegeben werden. Und die Schäden häufen sich - dieses Video von Andreas Keller entstand in der Heisinger Straße in Kempten:

12.40 Uhr: Baum auf Bundesstraße B16 - Großeinsatz der Feuerwehr

Aktuell läuft ein Großeinsatz der Feuerwehr auf der B16 bei Füssen. Dort ist ein großer Baum auf die Straße gestürzt. Die Bundesstraße ist komplett gesperrt.

12.14 Uhr: Flugausfälle und Flugverspätungen am Allgäu Airport

Jetzt hat "Sabine" den Betrieb am Memminger Flughafen doch schwer beeinträchtigt. Es kommt zu Flugausfällen und -Verspätungen, teilt der Airport mit.

Bitter: Weil der Sturm eine sichere Landung unmöglich machte, sind zwei Flugzeuge stattdessen im italienischen Bergamo gelandet! Dabei handelte es sich um die Maschine aus London und aus dem rumänischen Sibiu, teilt Marina Siladji vom Airport mit. Zunächst habe es Überlegungen gegeben, auf den näheren Flughafen in Friedrichshafen auszuweichen. Aber auch dort sei gerade die Wetterfront durchgezogen. Bergamo sei dann der nächste Flughafen gewesen, „auf dem eine Landung sicher möglich ist“, erklärt Siladji.

Auf der Homepage des Allgäu Airports werden Passagiere gebeten, sich "unbedingt vor Antritt der Reise" bei ihrer Airline nach dem Status des Fluges zu informieren.

12.00 Uhr: Rund 6.000 Privathaushalte im Oberallgäu ohne Strom

Die Orkanböen haben im Allgäu erhebliche Schäden an den Stromleitungen angerichtet, teilt Stromversorger AÜW mit. Rund 6.000 Haushalte waren am Vormittag in Nesselwang, Görisried, Bad Hindelang, Immenstadt, Waltenhofen, Sulzberg, Oy-Mittelberg, Wald Rückholz, Rettenberg, Wertach, Buchenberg, Rieden am Forggensee und Unterthingau ohne Strom.

Laut Sprecher Stefan Nitschke seien zur Stunde noch 4.000 Haushalte betroffen - rund um Immenstadt hätten die Techniker die Stromversorgung wieder hergestellt. Aktuell konzentrierten sich die Arbeiten auf die Gebiete Sulzberg, Nesselwang und Wertach.

Grund für die Ausfälle sind umgestürzte Bäume, die Strommasten und Stromleitungen beschädigt haben. Laut AÜW sei nicht absehbar, bis wann die Stromversorgung im Allgäu wieder komplett hergestellt werden könne.

11.45 Uhr: Baum auf Bahnstrecke bei Füssen - weiter kein Zugverkehr möglich

Unser Fotograf Benedikt Siegert hat uns eben dieses Foto aus Füssen geschickt: Nichts geht mehr auf der Bahnstrecke zwischen München - Buchloe - Füssen! Laut Deutscher Bahn ist in Südbayern weiterhin kein Zugverkehr möglich. 

11.09 Uhr: Polizei spricht von 250 Einsätzen - 15 Personen aus Häusern in Memmingen evakuiert

Die Polizei spricht inzwischen von rund 250 Einsätzen in der Region seit Montagmorgen um 4 Uhr. In Memmingen mussten am Vormittag 15 Personen aus zwei Wohnhäusern in der Buxacher Straße evakuiert werden, weil ein Baum auf die Häuser zu stürzen drohte. Zuvor war im selben Bereich bereits ein Baum auf zwei Autos gefallen. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden ist jedoch erheblich.

11.00 Uhr: Unfall auf der A7 - umgekippter LKW zwischen Woringen und Bad Grönenbach

Auf der Autobahn A7 ist es am Vormittag zu einem Unfall gekommen. Zwischen Woringen und Bad Grönenbach ist ein Sprinter (Kastenwagen) umgekippt. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Der Verkehr in Fahrtrichtung Kempten wird derzeit an der Anschlussstelle Woringen ausgeleitet. Dadurch kommt es zu Verzögerungen, die aufgrund der Bergung des LKW noch voraussichtlich eine Stunde lang andauern.

Bei einem Unfall im Sturm mit drei Lastwagen auf der A 96 auf der Argentalbrücke bei Wangen wurden zwei LKW-Fahrer schwer verletzt. Die Autobahn in Richtung Memmingen wurde längere Zeit komplett gesperrt.

10.50 Uhr: So stürmt es aktuell im Ostallgäu

10.40 Uhr: Stromausfälle im Oberallgäu - AÜW-Techniker sind unterwegs

Der Stromversorger "Allgäuer Überlandwerk" (AÜW) bestätigt auf allgaeu.life-Nachfrage "einige sturmbedingte Ausfälle" im Oberallgäu. Laut Pressesprecher Stefan Nitschke seien derzeit etwa 5.000 Haushalte im Raum Buchenberg, Immenstadt, Sulzberg, Waltenhofen bis Roßhaupten im Ostallgäu betroffen.

"Unsere Leute sind unterwegs und versuchen, die Störungen schnellstmöglich zu beheben. Wir sind mit der kompletten Mannschaft im Einsatz", so der AÜW-Sprecher. Auch beim Stromversorger hofft man, dass bis Montagmittag das Schlimmste in Sachen Sturmtief "Sabine" überstanden sei. 

10.30 Uhr: Busverkehr in Kaufbeuren eingestellt

Nach Kempten, dem nördlichen Oberallgäu und dem Ostallgäu ist nun auch der Linienbusverkehr in der Stadt Kaufbeuren bis vorerst 12 Uhr eingestellt.

10.22 Uhr: Weiterhin Unwetterwarnung für die Region

Die Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit Orkanböen bis zu 130 Stundenkilometer bleibt für das Ostallgäu, Oberallgäu, Unterallgäu sowie in den Städten Memmingen und Kaufbeuren weiter bestehen. Sie gilt laut DWD nun zunächst bis 11 Uhr.

10.10 Uhr: MONA stellt Busverkehr im Ostallgäu und großen Teilen Kemptens ein

Im Landkreis Ostallgäu ist der Verkehr auf allen Regionalbuslinien vorerst bis 12 Uhr eingestellt. Der Stadtverkehr in Kaufbeuren werde weiter bedient, gibt die Mobilitätsgesellschaft MONA bekannt.

In der Kemptener Innenstadt ist die Zentrale Umsteigestelle ZUM gesperrt. Laut Betreiber verkehren die Linien 40, 50, 61, 62, 63, 64, 65, 66, 71 und 80 bis 12 Uhr nicht.

Weitere Linien verkehren ab Residenzplatz. Fahrgäste werden vor Ort informiert, so die Mobilitätsgesellschaft. 

09.55 Uhr: Jetzt auch Allgäu Airport betroffen - Verzögerungen bei Starts und Landungen

"Bislang war alles gut", sagt Flughafen-Sprecherin Marina Siladji auf allgaeu.life-Nachfrage. Im Gegensatz zum Flughafen München konnten am Allgäu Airport Memmingen die ersten Starts und Landungen am Montagmorgen planmäßig stattfinden. "Der Wind war nicht so stark und kam von vorne", so Siladji.

Jetzt aber gibt es schlechte Nachrichten für die Passagiere: Der Ryanair-Flug aus London-Stansted kann wegen des starken Winds aktuell nicht landen. Und auch die Starts der Wizzair-Maschinen nach Podgorica und Varna sind verzögert. Aktuell lässt Wizzair die Passagiere sogar wieder aussteigen. "Diese Entscheidungen sind immer ein Zusammenspiel zwischen Fluggesellschaft und dem Airport. Momentan können wir wegen des Windes nicht mal das Gepäck aus den gelandeten Maschinen ausladen", so die Flughafen-Sprecherin.

Wie es weitergeht, könne derzeit nicht gesagt werden - abwarten lautet die Devise. Aktuelle Fluginformationen gibt es auf der Homepage des Allgäu Airports.

09.40 Uhr: Stadt Kempten sperrt Stadtpark und öffentliche Plätze

Am Wochenende erst wurde der Stadtpark Kempten nach dem Umbau feierlich eröffnet, schon ist er wieder dicht! Wegen Sturmtief Sabine hat die Stadt Kempten am Montagvormittag Stadtpark, Calgeerpark, das Jägerdenkmal, den Illerdamm und weitere Park- und Grünflächen gesperrt.

Auch der Hildegardplatz ist für den Autoverkehr gesperrt. Die Stadt rät ihren Bürgern, "wenn möglich auf einen Aufenthalt im Freien zu verzichten."

09.20 Uhr: Neue Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter mit Orkanböen

Für das Ostallgäu, Oberallgäu, Unterallgäu sowie in den Städten Memmingen und Kaufbeuren hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montagvormittag eine neue Unwetterwarnung herausgegeben: Gewarnt wird vor schweren Gewittern mit Orkanböen aus westlicher Richtung. Die Böen können nun sogar Geschwindigkeiten bis 130 Stundenkilometer erreichen.

Für die Gipfel der Allgäuer Alpen gilt weiterhin Warnstufe "lila" - also die größtmögliche Warnung.

8.53 Uhr: Bahnverkehr liegt bis mindestens 10 Uhr still

Aufgrund des Sturmes im gesamten Bundesgebiet hat sich die Deutsche Bahn nach eigenen Angaben entschlossen, den Fernverkehr bis mindestens 10 Uhr einzustellen. "Derzeit finden auf den nicht mehr vom Sturm beeinflussten Streckenabschnitten Erkundungsfahrten zur Schadaufnahme statt. Je nach den erforderlichen Reparaturarbeiten werden ab voraussichtlich 10 Uhr die Strecken für den Fernverkehr sukzessive wieder freigegeben", hieß es. Es sei  "leider schon jetzt absehbar, dass die Störungen am Montag den ganzen Tag über andauern werden".

08.20 Uhr: Polizei im Dauereinsatz - über 100 Einsätze, ein Leichtverletzter in Aletshausen

Seit den frühen Morgenstunden tobt Orkantief Sabine durchs Allgäu. Die Rettungskräfte sind in Alarmbereitschaft - gefragt ist bislang vor allem die Polizei, weil immer wieder Bäume umstürzen und Äste die Straßen blockieren. Von Lindau/Oberstdorf bis Neu-Ulm verzeichnet das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West bisher über 100 Einsätze. Größere Sperrungen gibt es derzeit nicht. Wie gefährlich die Situation werden kann, zeigt ein Fall aus dem benachbarten Aletshausen im Landkreis Günzburg: Dort wurde ein Autofahrer leicht verletzt, weil ein Baum auf das Auto stürzte.

07.55 Uhr: Zugausfälle im ganzen Allgäu - so reagieren die Pendler

Nichts geht mehr bei Deutscher Bahn und Alex: Wegen Sturmtiefs Sabine wurde am Montagmorgen der komplette Zugverkehr im Allgäu eingestellt. Die Bahn will "je nach Lage" entscheiden, wann die Züge wieder rollen. Unser Reporter Tobias Schuhwerk war heute morgen um 6 Uhr am Bahnhof Kempten und hat mit "gestrandeten" Pendlern und Reisenden gesprochen - zu seiner Geschichte geht's hier.

07.30 Uhr:  E-Paper der Allgäuer Zeitung kostenlos freigeschaltet

Damit Leserinnen und Leser der Allgäuer Zeitung und ihrer Heimatausgaben trotz Unwetters heute Morgen alle wichtigen Informationen bekommen, ist das E-Paper, die digitale Version der Zeitung, kostenlos freigeschaltet. Es könne nicht sichergestellt werden, dass die Zustellung der Zeitung am Montag, 10. Februar 2020 problemlos funktioniert, so der Allgäuer Zeitungsverlag. Auf keinen Fall solle die Gesundheit der Zustellerinnen und Zusteller riskiert werden. 

07.05 Uhr: Behinderungen auf den Straßen - Flüge am Allgäu Airport vorerst planmäßig

Wegen umgestürzter Bäume und herumliegender Äste kommt es am Montagmorgen zu Behinderungen im Straßenverkehr im Allgäu. Immer wieder muss die Polizei wegen der Sturmfolgen ausrücken - verzeichnet bislang aber keine größeren Einsätze.

Am Allgäu Airport in Memmingen ist der Flugbetrieb am Montagmorgen trotz Orkantiefs Sabine planmäßig angelaufen. Der Ryanair-Flug nach Tel Aviv/Israel startete mit vierminütiger Verspätung um 06.29 Uhr. Der Flug aus Cluj/Rumänien ist kurz nach sieben Uhr sicher gelandet, Belgrad und Varna werden ebenfalls planmäßig erwartet. Am Flughafen München wurden dagegen fast alle Starts und Landungen gestrichen.

06.40 Uhr: Wie schlimm kommt es noch? - Sturm-Höhepunkt in Südostbayern erwartet

Wie schlimm trifft Orkantief Sabine das Allgäu am Montagmorgen noch? Aktuell wehen schwere Sturmböen durch die Region. Die schlimmsten Auswirkungen erwarten die Wetterdienste am Montag allerdings in Südostbayern. Auch bei der Polizei in Kempten gibt man sich bislang gelassen, ist allerdings auf alles vorbereitet.

06.25 Uhr: Zugverkehr in ganz Bayern bis mindestens 8 Uhr eingestellt

Nichts geht für Pendler und Zugreisende am Montagmorgen: Die Deutsche Bahn hat den Zugverkehr in Bayern bis voraussichtlich 8 Uhr eingestellt. Auch der "Alex" im Allgäu ist betroffen und fährt vorerst nicht, meldet die Länderbahn.

Je nach Wetterlage und Schäden soll der Bahnverkehr im Laufe des Tages wieder aufgenommen werden. Allerdings muss den ganzen Tag über mit Behinderungen gerechnet werden. Die Bahn rät Reisenden, für Montag geplante Fahrten am besten zu verschieben.

06.08 Uhr: Sturm erreicht das Allgäu - Polizei vermeldet 20 Einsätze in der Nacht

Rund 20 Mal musste die Polizei in der Region wegen Sturmtief "Sabine" in der Nacht auf Montag bislang ausrücken. Größere Schäden gibt es noch nicht zu vermelden. "Die Einsätze waren hauptsächlich wegen herumliegender Äste auf den Straßen", so ein Polizeisprecher.

Wie berichtet, fällt bayernweit am Montag der Unterricht aus. Am Sonntagabend entschlossen sich auch die letzten Städte und Landkreise, die Schulen sicherheitshalber geschlossen zu lassen. Für Kinder berufstätiger Eltern ist laut Behörden aber eine Betreuung sichergestellt. 

22.29 Uhr: Ruhe vor dem Sturm im Allgäu - Rettungsdienste in Alarmbereitschaft

Während in Norddeutschland Sturmtief Sabine bereits für jede Menge Großeinsätze sorgt und den Verkehr lahm legt, ist es in Bayern zur Stunde noch ruhig. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet, dass das Tief erst am frühen Montagmorgen das Allgäu erreichen wird. Die Unwetterwarnungen gelten für die Zeit ab 4 Uhr. 

  • Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste, aber auch Stromversorger wie die Allgäu Überlandwerk haben ihre Bereitschaftsdienste bereits hochgefahren.
  • Erwartet werden heftige Orkanböen, Starkregen und auch Gewitter im Allgäu.
  • In den Schulen im Allgäu fällt am Montag vorsorglich der Unterricht aus.
  • Am Montag wird die Schneefallgrenze auf 600 bis 700 Meter in den Mittelgebirgen und etwa  1200 Meter in den Alpen sinken. Darüber gibt es bis zum Abend lokal bis 5, im alpinen Hochgebirge bis 10 Zentimeter Neuschnee.

20.48 Uhr: Orkantief Sabine: E-Paper der Allgäuer Zeitung wird kostenlos freigeschaltet

Damit Leserinnen und Leser der Allgäuer Zeitung und ihrer Heimatausgaben trotz Unwetters am Montagmorgen alle wichtigen Informationen bekommen, wird das E-Paper, die digitale Version der Zeitung, kostenlos freigeschaltet. Es könne nicht sichergestellt werden, dass die Zustellung der Zeitung am Montag, 10. Februar 2020 problemlos funktioniert, so der Allgäuer Zeitungsverlag. Denn auf keinen Fall solle die Gesundheit der Zustellerinnen und Zusteller riskiert werden. 

20.22 Uhr: Kindergärten und Kinderkrippen in Kaufbeuren bleiben Montag zu

Die städtischen Kindergäten und Kinderkrippen in Kaufbeuren bleiben am Montag geschlossen. Das teilte die Stadt mit. Je nach Einrichtung werde jedoch ein Notdienst organisiert für Kinder, die dennoch gebracht werden.

20.15 Uhr: Schon jetzt über 400 Flüge am Flughafen München annuliert

Für Montag haben die Airlines am Flughafen München bereits jetzt über 420 Flüge annulliert. Das teilte der Airport mit. Flugreisende sollten sich unbedingt unter https://www.munich-airport.de/airlines-89582 informieren, ob ihr Flug geht.

18.52 Uhr: Schulausfall im Allgäu am Montag wegen Sturm

Jetzt gibt es auch im Allgäu Schulausfall wegen Sturmtief Sabine.  Wie es am Abend hieß, wurde für folgende Städte und Landkreise Unterricht-Ausfall am Montag angeordnet:

  • Stadt Kaufbeuren
  • Stadt Kempten
  • Landkreis Lindau: Der Unterricht entfällt am Montag an allen Schulen im Landkreis Lindau (Bodensee). Die Schulen bleiben jedoch geöffnet und die Betreuung ist sichergestellt.
  • Landkreis Ostallgäu
  • Landkreis Oberallgäu
  • Landkreis Unterallgäu
  • Stadt Memmingen
In manchen Schulen fällt zwar der Unterricht aus, dennoch ist Betreuungspersonal vor Ort und die Schule ist geöffnet. Wie es in der jeweiligen Schule aussieht, sollten Eltern gegebenenfalls erfragen.

17.54 Uhr: Länderbahn rechnet mit Einstellung des Zugverkehrs am Abend - auch "alex" betroffen

Die Länderbahn, die unter anderem den alex betreibt, drosselte am Sonntagabend wegen möglicher Gefahren durch das Orkantief die Höchstgeschwindigkeiten der Züge in Bayern und Sachsen je nach Netz auf 50 bis 80 km/h. Das führte zu deutlichen Verspätungen im Zugverkehr aller Länderbahn-Netze. "In den Abendstunden ist mit einer Einstellung des Zugverkehrs zu rechnen. Reisende werden gebeten, sich darauf einzustellen und ihre Fahrten auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben", hieß es. 

17.02 Uhr: Schulausfall wegen Sturm in mehreren Landkreisen in Bayern

Schulausfall wegen Sturm: Mehrere Landkreise in Bayern haben beschlossen, dass der Unterricht am Montag, 10. Februar, wegen des Orkantiefs ausfällt. Betroffen sind aktuell unter anderem (Stand Sonntag, 17 Uhr)

  • Landkreis Neu-Ulm
  • Landkreis Landsberg
  • Landkreis Günzburg 

16.22 Uhr: Lufthansa streicht etliche Flüge ab München

Die Lufthansa erwartet wegen Sturmtief Sabine erhebliche Probleme im Flugverkehr. "Besondere Beeinträchtigungen werden für Montag für den Lufthansa Hub in München erwartet", hieß es bei der Airline. Dies betreffe "nicht nur eine voraussichtlich weitgehendste Einstellung des Flugverkehrs bis zum frühen Nachmittag, sondern auch eine erschwerte Anreise mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Flughafen. Bitte informieren Sie sich deshalb vor Antritt Ihrer Fahrt zum Flughafen genauestens". 

Auch Eurowings, Easyjet und andere Fluggesellschaften haben bereits ihre Flüge ab und bis München gestrichen.

15.50 Uhr: Bahn rät wegen Sturmtief Sabine von Zugfahrten ab und schaltet Hotline

Die Deutsche Bahn rät dazu, Zugfahrten im Fernverkehr von heute bis einschließlich dienstag nach Möglichkeit zu vermeiden. Alle bereits gekauften Tickets des Fernverkehrs für die Reisetage 09.02.2020 bis einschließlich 11.02.2020 behalten demnach ihre Gültigkeit und können bereits ab Samstag, 08.02.2020 bis mind. Dienstag, 18.02.2020 genutzt werden. Man könne auch Tickets entweder kostenfrei stornieren oder bis eine Woche nach Ende des Sturms flexibel nutzen. Dies gelte auch für zuggebundene Tickets.  Ab sofort ist eine kostenfreie Hotline geschaltet, unter der sich  Zugreisende über die aktuelle Verkehrslage und Auswirkungen des Sturmtiefs auf den Bahnverkehr informieren können. Die Nummer lautet 08000 99 66 33.

15.03 Uhr: Offizielle Unwetterwarnung bis Dienstagabend - extreme Orkanböen in den Bergen

Der Deutsche Wetterdienst hat jetzt offizielle Unwetterwarnungen herausgegeben - auch für das Allgäu. Besonders heftig wird Orkantief Sabine demnach in den Hochlagen wüten. Oberhalb von 2000 Metern treten demnach zwischen Sonntagabend und Montagabend "extreme Orkanböen mit Geschwindigkeiten zwischen 120 km/h und 140 km/h auf", so der DWD. In exponierten Lagen müsse  mit extremen Orkanböen bis 180 km/h gerechnet werden. 

14.33 Uhr: Schulfrei wegen Sturm - zumindest in Neu-Ulm

Aufgrund des bevorstehenden Sturms fällt am Montag an allen Schulen im Landkreis Neu-Ulm der Unterricht aus. Von dem Schulausfall sind alle Schularten, das heißt Grundschulen, Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien, Förderschulen, Berufsschulen, sonstige weiterführende Schulen und Privatschulen betroffen. Das teilte das Landratsamt mit. Falls Schülerinnen und Schüler diese Meldung nicht erreichen sollte, werden die Schulhäuser trotzdem aufgesperrt sein und es werden Betreuungspersonen vor Ort sein. Unterricht findet nicht statt.

14 Uhr: Bislang keine Annulierungen am Allgäu Airport in Memmingen

Für Montag, 10. Februar, sind am Allgäu Airport in Memmingerberg 15 Abflüge und 16 Landungen geplant. Aktuell (Stand: Sonntagnachmittag) sind weder Start noch Landungen am Flughafen Memmingen abgesagt. Mehrere andere deutsche flughäfen hatten bereits am Sonntagmittag Start und Landungen abgesagt.

13.36 Uhr: Auch AllgäuNetz rüstet für den Sturm

Bei der AllgäuNetz GmbH laufen die Vorbereitungen auf den nahenden Sturm. Wie Geschäftsführer Volker Wiegand am sonntag berichtete, wurde das Personal in der Leitstelle des Stromversorgers verstärkt, ebenso der Bereitschaftsdienst. Arbeiten an Freileitungen und in Waldgebieten wurden gestoppt.   

Orkantief Sabine: Wie ist die aktuelle Wetterlage? 

Zunächst ist es am Sonntag noch weitgehend sonnig. Dann aber schlägt das Wetter um.  In Nordbayern treten bereits ab den Mittagsstunden Sturmböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 70 Kilometern pro Stunde auf. Der Wind wird dann im Lauf des Abends stärker - Orkantief Sabine rückt weiter südwärts vor und trifft dann auch auf das Allgäu.

In der ersten Nachthälfte zum Montag wird der Sturm Geschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde erreichen. Bis zum Morgen könnte der Wind dann in ganz Bayern Orkanstärke mit Geschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometern pro Stunde erreichen.

Ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes warnte, durch den Sturm könnten Bäume und Baugerüste umstürzen und Dachziegel herunterfallen. Er riet eher davon ab, sich am Montag in Bayern im Freien oder gar im Wald aufzuhalten.  

Welche Folgen hat Sturmtief Sabine bei der Bahn? 

Die Deutsche Bahn rechnet nach eigenen Angaben im Regional- und Fernverkehr "mit erheblichen Beeinträchtigungen" insbesondere im Norden und Westen Deutschlands. Wer kann, sollte am Montag auf Zugfahrten verzichten.

  • Mehrere Bahnverbindungen wurden von der Bahn bereits vorsorglich gekappt. So seien die Küstenregionen und stark sturmgefährdete Regionen wie Emden, Norddeich, Kiel und Westerland ab der Mittagszeit nicht mehr mit Fernverkehrszügen zu erreichen.
  • Auch auf Sportveranstaltungen wirkt sich der Sturm aus. Abgesagt wurden das geplante Bundesliga-Spiel zwischen Gladbach und Köln, weitere Fußballspiele zum Beispiel in der Frauen-Bundesliga oder das Skispringen in Willingen.

Im März vergangenen Jahres hatte Sturmtief Eberhard im Allgäu die Rettungsdienste auf Trab gehalten. Nach Angaben der Integrierten Leitstellen Allgäu und Donau-Iller wurden damals rund 30 witterungsbedingte Notrufe verzeichnet. In Martinszell stürzte ein Baum auf ein Wohnhaus. Verletzt wurde niemand. 

Weitere Artikel