Hilfe für Kibitz & Co.
06.01.2017 Hier & Heute 0 Kommentare

Ostallgäuer Brutgebiete sollen besser geschützt werden

Sie haben klangvolle Namen: Kiebitz, Brachvogel, Bekassine, Wachtelkönig, Braunkehlchen oder Feldlerche. Doch ihre Zukunft sieht nicht rosig aus. Um den Bestand dieser Vögel zu sichern, sollen bei Lamerdingen und Dillishausen Brutgebiete besser geschützt werden. Wie das geschehen soll, erfährst Du hier.

Vor allem Landwirte interessierten sich für das Projekt, das Wiesenbrüter vor dem Ausstreben bewahren will. Martina Müller von der unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt Ostallgäu formulierte das Ziel so: „Das Projekt ist ein Anstoß, die Entwicklung umzukehren und den Wiesenbrütern die Aufzucht ihres

Um den Artikel komplett zu lesen, melden Sie sich bitte an.

Noch kein allgaeu.life-Mitglied?
Mit ein paar wenigen Klicks können Sie sich registrieren und allgaeu.life kostenlos und unverbindlich testen.

Warum? Weil allgaeu.life kein Ramschladen ist, sondern eine kleine, feine Stube. Wir haben keinen Platz für Internet-Randalierer und Trolle. Dafür aber für Menschen, die das Allgäu lieben und genießen.
Anmelden Registrieren