Von wegen nur Theoretiker
03.12.2019 Land & Leute

Lehrer wird zu Praktikant! Verrückter Rollentausch bei der Allgäuer Berufsoffensive

Einmal selbst in die Rolle des Praktikanten schlüpfen: Das ermöglichte die Allgäuer Berufsoffensive mit den „Teachers‘ Days“ eine Woche lang den Lehrkräften im Projektgebiet. Die Bandbreite war riesig: Rund 60 Unternehmen zeigten Interesse am "Teachers‘ Day" – von der Schreinerei über verschiedene Industrieunternehmen und Hotels bis zur Großmolkerei. allgaeu.life begleitete Lehrer Sebastian Gruss, der zu den 40 fleißigen "Prakti-Lehrern" gehörte.

Lehrer Sebastian Gruss von der Mittelschule bei der Hofmühle Kempten absolvierte den Praxistag im Parkhotel Frank. Im Oberstdorfer Familienunternehmen durchlief der 43-Jährige für einen Vormittag die Abteilungen Service, Küche, Rezeption und Housekeeping. Beim Frühstück servieren, Plätzchen backen oder Betten beziehen konnte er sich ein Bild von der Vielfalt der Ausbildungsberufe im Hotelgewerbe verschaffen.

„Der Teachers‘ Day hat mir persönlich sehr viel Spaß gemacht“, bilanzierte er. „Durch meinen Praktikumstag konnte ich viele Erfahrungen sammeln, die ich an meine Schüler bei ihrer Berufswahl weitergeben kann.“ Gruss beteiligt sich seit mehreren Jahren an der Allgäuer Berufsoffensive und legt in seinem Unterricht großen Wert auf die Praxisorientierung.

Deshalb ist er schon gespannt auf die Exkursion, die seine Klasse im Rahmen der Allgäuer Berufsoffensive in ein weiteres Ausbildungsunternehmen führen wird.

Sich vorab zu informieren, möglichst viele Praktika machen und eigene Erfahrungen sammeln – das gibt auch Marie-Sophie Franz, Auszubildende im zweiten Lehrjahr zur Hotelfachfrau, den zukünftigen Auszubildenden mit auf den Weg: „Nutzt die Chancen, Euch vorab zu informieren. Dann wisst Ihr, ob es für euch der richtige Weg sein könnte.“

Ziel der Teachers‘ Days ist es, durch den Perspektivenwechsel die Beratungskompetenz der Lehrkräfte zu stärken. Auch die Unternehmen profitieren vom Erfahrungsaustausch und bauen Barrieren ab. So können langfristige Partnerschaften entstehen, von denen alle Beteiligten profitieren – die Schüler, die Lehrer und natürlich auch die Unternehmen. 

„Wir haben uns sehr gefreut, dass Herr Gruss bei uns zu Gast war. Er war sehr offen und neugierig und wir hoffen, dass er diese Neugier auch an seine Schüler weitergibt“, sagte Robert Frank junior von der Inhaberfamilie Frank. „Der Teachers‘ Day ist für uns eine prima Gelegenheit, unsere Berufe auch den Lehrern näher zu bringen.“  Für ihn und sein Team war der Schnuppertag eine gelungene Veranstaltung. „Wir werden im nächsten Jahr definitiv wieder teilnehmen!“

Die Allgäuer Berufsoffensive bietet den Schülern Hilfe bei der individuellen Berufsorientierung. Das Projekt begleitet das komplette Schuljahr und richtet sich an die Vorabschlussklassen der Mittel-, Förder-, Real- und Wirtschaftsschulen. Im gesamten Allgäu sind wieder rund 100 Schulen mit etwa 5.800 Schülern an dem Projekt beteiligt. Möglich macht diese deutschlandweit einzigartige Aktion ein Netzwerk aus Allgäuer Schulen, der Allgäu GmbH, der Agentur für Arbeit Kempten-Memmingen, der IHK Schwaben, der HWK für Schwaben, der Allgäuer Zeitung sowie der AOK Kempten- Oberallgäu, den Raiffeisenbanken und Volksbanken im Allgäu, der Endress + Hauser Wetzer GmbH + Co KG in Nesselwang, der Geiger Unternehmensgruppe in Oberstdorf und der DECKEL MAHO Pfronten GmbH.

Weitere Artikel