Nauf auf die Bretter
18.01.2019 Kind & Kegel

Kreuth-Lift in Bad Oberdorf: Hier reichen fleißige Helfer den Bügel noch persönlich

Weißt Du noch, wo Du als Kind immer "lifteln" warst? In manchen Allgäuer Orten sind die kleinen Dorflifte leider verschwunden. Nicht so in Bad Oberdorf. In dem Ortsteil von Bad Hindelang läuft der fast 50 Jahre alte Kreuth-Lift noch immer wie anno dazumal. Persönlicher Service inklusive: Ehrenamtliche Helfer reichen kleinen und großen Skifahrern den Bügel. Nicht die einzige Besonderheit.

"Martin, i fahr jetzt amol alui", ruft Pius (7) seinem gleichalten Ski-Kameraden zu. Eine knappe Stunde lang sind sie gemeinsam "geliftetelt". Jetzt wird's Zeit für eine Solo-Tour nach oben, findet Pius. Am Kreuth-Lift in Bad Oberdorf ist das kein Problem - egal, wie sicher man auf den Brettern steht. Denn jedem Skifahrer wird der Bügel noch persönlich gereicht. Dafür sorgen ehrenamtliche Helfer, die geduldig bei Wind und Wetter Hand anlegen.

"Hier ist alles noch familiär. Ohne Automaten und Warteschlange. Genau so wie man es früher als Kind auch gemocht hat", sagen beispielsweise Stefanie (36) und Daniel (38) aus Sonthofen. Sie genießen mit ihren beiden Töchtern einen sonnigen Nachmittag auf der über 500 Meter langen Piste - und freuen sich obendrein über die moderaten Preise. Die Einzelfahrt kostet 70 Cent, die Tageskarte 16 Euro. "Wo gibt's das heute noch?"

Auch die Geschichte des kleinen Liftes sucht ihresgleichen. Gebaut wurde er, weil der Ort an einem Strang zog. Und dafür sorgte vor knapp 50 Jahren Hammerschmied-Meister Leonard Scholl. Nach einem positiven Beschluss im Gemeinderat zog er von Haus zu Haus und suchte nach Förderern für das geplante Lift-Projekt. Mit Erfolg. 

"Er konnte über 100 Anteilseigner gewinnen, die sich finanziell beteiligten. Knapp 60 davon stammen direkt aus Bad Oberdorf. Die Mindestsumme war 300 Mark. Das war schon eine tolle Leistung", sagt Toni Waibel (78), ehrenamtlicher Geschäftsführer des Liftes.

Insgesamt kamen 100.000 Mark zusammen. Weitere 50.000 Euro wurden als Kredit genommen. Die Anlage wurde im Herbst 1970 gebaut und im Dezember eröffnet. Inzwischen ist der Lift längst schuldenfrei. Die Anteilgseigner haben freilich nie einen Pfennig bzw. Cent Gewinn bekommen, erzählt Waibel. Damit hätten sie auch nicht gerechnet, sagt Waibel.

Ihnen ging es darum, eine Attraktion für Einheimische und Gäste zu schaffen. Und das ist gelungen. Kleine Skifahrer und Wiedereinsteiger sind für die Anlage auch heute dankbar. Je nach Schneelage hat der Lift an 20 bis 60 Tagen im Jahr geöffnet.

In diesem Januar-Nachmittag nutzen ihn vor allem einheimische Kinder. So wie Pius. Der seine "Solo-Lifttour" erfolgreich meistert. Oben angekommen wartet er jedoch auf seinen Ski-Kameraden Stefan. Die beiden wollen parallel zueinander nach unten fahren. Platz genug ist auf der bestens präparierten Piste des Kreuth-Liftes. Unten warten schon die stolzen Papas.

Genau wie früher...           

Der Kreuth-Lift liegt am von Bad Oberdorf im Bürglesweg. 
Die Piste ist über 500 Meter lang (50 Höhenmeter).
Öffnungszeiten (bis 15. März):
Montag bis Freitag jeweils 13:30 Uhr bis 16 Uhr.
Samstag und Sonntag 10 bis 16 Uhr. 
Telefon: 08324/8920


P.S.: Einen Beitrag über den Dorflift in Tiefenbach liest Du hier

Weitere Artikel