Kommenden Freitag
25.11.2019 Land & Leute

Konferenz der Rauschebärte: Das passiert beim 7. Internationalen Nikolaus-Treffen in Missen

Einmal im Jahr kommen sie zusammen. Laufen bei Fackelschein und Trommelschlägen durch Missen-Wilhams im Oberallgäu, Rauschebart an Rauschebart. Sechs Mal fand dort schon das Internationale Nikolaus-Treffen statt, mit Darstellern aus Hamburg, der Schweiz, Frankreich und Südtirol. Mittendrin sind die Allgäuer Nikoläuse – gekommen, um sich mit ihren Kollegen aus den Nachbarländern auszutauschen. Am kommenden Freitag ist es wieder soweit: Zum siebten Mal treffen sich Nikolaus-Darsteller zum Aussendungsgottesdienst in Missen-Wilhams.

Franz Horn ist Nikolaus-Darsteller aus Leidenschaft – und aus Überzeugung. Er will bei seinen Auftritten bewusst an die christlichen Werte erinnern, für die der Heilige Nikolaus, im vierten Jahrhundert Bischof von Myra, steht. Deshalb hat der 63-jährige Horn schon vor sechs Jahren zum ersten Mal zu einem Aussendungsgottesdienst nach Missen eingeladen, um sich bei der anstehenden Arbeit bewusst unter Gottes Segen zu stellen. Nun findet das Treffen der Nikolaus-Darsteller zum siebten Mal statt.

Im Vorjahr kamen 44 Nikoläuse nach Missen. Damit ist die Veranstaltung an ihre Grenzen gestoßen, denn der Bürgersaal der Gemeinde bietet nicht genug Platz. So hofft Horn auf eine rasche Fertigstellung des Dorfsaals, dessen Bau heuer begonnen hat. Da die Nikoläuse diesmal nach der Heiligen Messe in der Pfarrkirche aber nochmals im Bürgersaal zusammen kommen, könnte es sein, dass es einige Teilnehmer weniger als 2018 sind. 26 Anmeldungen hat Horn bislang erhalten. Das Interesse an der Veranstaltung ist freilich ungebrochen – und hat inzwischen sogar die USA erreicht.

Sogar Zeitung in den USA berichtet

Dort berichtete erst vor wenigen Wochen eine deutschsprachige Zeitschrift über den Nikolaus-Brauch in Deutschland und das Treffen in Missen. Eine Anfrage hat Horn dieses Jahr zudem von einer Nikolaus-Darstellerin aus der russischen Hauptstadt Moskau erhalten. Zwar klappt es heuer noch nicht mit einer Teilnahme, aber vielleicht im nächsten Jahr.

Auch Kontakte in den Vatikan hat Horn inzwischen geknüpft. Dort ist einer der Mitarbeiter über die 2016 von Horn ins Leben gerufene Bruderschaft „Zum Heiligen Nikolaus“ auf das Treffen in Missen aufmerksam geworden. Der Nikolaus-Brauch ist in Italien nur in Südtirol bekannt. Doch einen Nikolaus-Darsteller gibt es auch im Vatikan. Ob er kurzfristig ins Oberallgäu reist, ist noch offen.

Diesmal sind Nikoläuse aus dem Ober- und dem Westallgäu, aus Hamburg, der Schweiz, Frankreich und Südtirol dabei. Selbst schlüpft Horn beim Treffen am Freitag nicht in sein Nikolaus-Häs, sondern übernimmt unter anderem die Begrüßung in der Kirche. Die Heilige Messe zelebriert Pfarrer Michael Heinrich.

Wer Horn als Nikolaus sehen will, kann ihn am Freitag, 6. Dezember im SWR-Fernsehen in dieser Rolle erleben. Denn erst vor wenigen Tagen drehte ein Team mit ihm. Der Film zeigt seine Verwandlung vom Käsermeister in der Sennerei in Grünenbach zum Nikolaus-Darsteller.

Als Organisator des Treffens und Präses der Bruderschaft werden die Aufgaben immer umfangreicher. So plant Horn für 2020 erstmals einen Ausflug der Bruderschaft nach Bari. Dort findet im Mai das größte Fest zu Ehren des Heiligen Nikolaus statt. Mehr Zeit hat der 63-Jährige künftig: Als Senn geht er in den Ruhestand.

Beim Nikolaus-Treffen am Freitag, 29. November in Missen, ziehen die Teilnehmer um 19 Uhr vom Bürgersaal im Haus des Gastes zur Pfarrkirche St. Martin. Dort beginnt um 19.15 Uhr die Heilige Messe zur Aussendung der Nikolaus-Darsteller.
Weitere Artikel