Vor 50 Jahren
18.10.2017 Land & Leute 0 Kommentare

Geburtsstunde der A7 nach Füssen: Erfinder Alfred Köpf wurde belächelt und bedroht

Auf den ersten Blick war es damals vor genau 50 Jahren kein besonders prickelnder Vorgang: Ein Stadtrat in einer Kleinstadt verfasste einen Antrag. Doch es wurde sehr spannend, denn das Papier von Alfred Köpf aus Füssen hatte es in sich: Es sollte die Verkehrsplanung der Bundesrepublik Deutschland neu ausrichten. Es war die Geburtststunde der A7 nach Füssen.
Bei der Geburtsstunde der A7 war Alfred Köpf die treibende Kraft.Foto: grafc

Am 18. Oktober 1967 schlug der Füssener Stadtrat Alfred Köpf vor, einen neuen Grenzübergang westlich der Stadt und östlich des Weißensees durch Untertunnelung Kobel - Faulenbacher Tal - Vilser Berg zu schaffen, mit Anschluss an das internationale Verkehrsnetz. Das war

Um den Artikel komplett zu lesen, melden Sie sich bitte an.

Noch kein allgaeu.life-Mitglied?
Mit ein paar wenigen Klicks können Sie sich registrieren und allgaeu.life kostenlos und unverbindlich testen.

Warum? Weil allgaeu.life kein Ramschladen ist, sondern eine kleine, feine Stube. Wir haben keinen Platz für Internet-Randalierer und Trolle. Dafür aber für Menschen, die das Allgäu lieben und genießen.
Anmelden Registrieren