Spaß im Schnee
10.01.2019 Sehen & Hören

Funny Pic: Allgäuer surft auf der Winter-Welle

Die Allgäuer Kumpels Wolfgang Laich, Jürgen Gokorsch und Michael Walch sind für starke Fotos bekannt. Jetzt reiten sie auf der Winter-Welle! Bei Eschach (Oberallgäu) posierte Gokorsch als Surfer - mit markanter blauer Perücke und in Shorts. Mehr über das Trio und seine tollen Aufnahmen erfährst Du hier.

Wenn Wolfgang Laich, Jürgen Gokorsch und Michael Walch gemeinsam etwas unternehmen, ist mindestens ein Fotoapparat dabei, um die Ideen festzuhalten, die die drei eben nicht nur im Kopf haben, sondern auch umsetzen. Walch und Laich stehen seit 2017 im Guinnessbuch der Rekorde: Mit Hilfe eines 20-köpfigen Teams haben sie im November vor über zwei Jahren auf einem Höhenzug im Südwesten Kemptens 1000 Lichtkugeln auf ein Foto gebracht: Weltrekord! 20 selbst gebaute Holzstäbe mit Lichtern, die durch Drehen dank Langzeitbelichtung auf Fotos in 20 Reihen als Kugeln erscheinen – da muss man erst mal drauf kommen. Und dann auch umsetzen können.

Die drei können’s. Aber es geht auch weniger anspruchsvoll, Hauptsache, es macht Spaß: So machte Jürgen Gokorsch per Fernauslöser ein Foto von sich, wie er in den Guggersee steigt. An sich ja nicht erwähnenswert – aber er tat’s im Winter, stieg in eiskaltes Wasser, angetan mit putzigem blauen Kopfputz, der Gokorsch wie Marge Simpson aussehen lässt.

Und vor ein paar Tagen haben Gokorsch und Laich die Schneefälle auf ihre spezielle Art genutzt: Bei Eschach posiert Gokorsch – wieder mit blauer Perücke – als Surfer, stilecht und ganz offensichtlich weitgehend kälteresistent in Shorts und mit Surfbrett. Man mag gar nicht dran denken, wenn er beim Foto-Shooting das Gleichgewicht verloren hätte und vom Brett gefallen wäre. Aber solche „Risiken“ geht Gokorsch ein, gilt  „The Wave” doch als Trendsetter im Powder-Surfen im Allgäu, sagt Laich mit einem Augenzwinkern.

Freilich können die drei auch anders, ernsthafter: Mithilfe eines besonders langen Teles hat Michael Walch zum Beispiel Mond und Jägerdenkmal auf dem Grünten ganz groß herausgebracht. Und Gokorsch entdeckte mit Spezi Laich auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Ottacker und Sulzberg ein Haus, das von vorne bis hinten und von oben bis unten mit weihnachtlichem Lichterschmuck behängt war: „Auch wenn sich da die Geschmäcker wahrscheinlich ordentlich scheiden, so ist doch eines sicher: man hält automatisch inne und denkt dabei gewiss nicht an Job oder Kommerz, sondern einfach nur wie schön es ist, wenn die Dunkelheit so zauberhaft erleuchtet wird. Vielleicht ist es ja der weihnachtliche Rentierschlitten, dessen Leuchtspuren entlang der Straße führen?“, hat er zu seinem Foto geschrieben und dabei die Stimmung auf den Punkt gebracht. 

Und warum tun sie das alles? Weil sich die drei gut verstehen, gemeinsam fotografieren, dabei ihre Ideen umsetzen – und vor allem, weil sie gerne Spaß haben, sagt Laich: „Auffallen ist wirklich nicht unser Anspruch. An die frische Luft, eine witzige Idee im Kopf, etwas verrückt und  anders denken! Wir machen nix kaputt und haben einfach Spaß!“


Weitere Artikel