Phil Hörmann
14.02.2019 Land & Leute

"Früher war ich Metzger. Heute bin ich Veganer. Und kämpfe um jedes Tierleben."

Mit ihrem Video "Metzger gegen Tiermord" sorgen fünf Männer aus Deutschland und der Schweiz im Netz für Furore. Einer davon stammt aus dem Allgäu. Phil Hörmann (35) aus Bad Grönenbach hat den Metzgerberuf erlernt. Heute bereut er jeden Tag an der Schlachtbank. Er lebt vegan und kämpft für Tierrechte. Wer ist der Mann? allgaeu.life hat ihn getroffen.

Das Video kostete keinen einzigen Euro. Aber es verzeichnet eine größere Resonanz als manche teure Kampagne. Über 135.000 Aufrufe hat das Video "Metzger gegen Tiermord", das der Allgäuer Phil Hörmann am 18. Januar auf seinem Facebook-Profil gepostet hat. Darin erzählen fünf Männer, die allesamt in früheren Jahren Tiere schlachteten, weshalb sie heute vegan leben. Die Botschaft: "Das kannst auch Du" verbreitete sich rasant. Der Beitrag wurde über 4.000 Mal geteilt.

"Für uns ist es ein toller Erfolg, dass wir so viele Menschen erreicht haben. Wir wollen sie ermutigen, über ihre Gewohnheiten nachzudenken. Das Wohl der Tiere wird viel zu oft vergessen", sagt Phil Hörmann. Der gelernte Metzger und heutige Tierschützer stieß in den sozialen Netzwerken auf vier Männer mit ähnlichem Werdegang. "Aus diesen Kontakten entstand die Idee zum Video. Jeder drehte seinen Part in seiner privaten Umgebung. Am Schluss habe ich es von einem befreundeten Filmproduzenten kostenlos zusammenschneiden lassen. Und schon ging's los", schildert Phil Hörmann.

Das sind die fünf Männer aus dem Video "Metzger gegen Tiermord"  
Tom V-Form (Schweiz): Der gelernte Koch arbeitete ein Jahr in Schlachthof und Metzgerei. Heute ist er selbständiger Finanzplaner. 
Phil Hörmann (Bad Grönenbach): Der Metzger ist heute Berufsfeuerwehrmann. 
Riccardo Raimo (Schweiz): Der Diplom-Metzger arbeitet heute selbstständig.  
Peter Hübner (Bremen): Der Metzger ist heute leitender Angestellter in einem Bio-Großhandelsbetrieb. 
Thomas Schalz (Nähe Berlin): Der Metzgermeister ist heute Tierheilpraktiker und betreibt eine Landpension.

Hörmann war bis vor drei Jahren nach eigenem Bekunden ein "extremer Fleischesser". Heute lebt er vegan und engagiert sich in der Soko Tierschutz. Der Verein mit Sitz in München sorgte unter anderem mit Undercover-Aufnahmen von Misständen in Schlachthöfen bundesweit für Schlagzeilen. "Es gibt keinen 'humanen' Schlacht-Tod. Es gibt keinen Tiertransport ohne Gewalt. Tierhaltung ist immer Ausbeutung", ist er überzeugt. Mit dem Metzgerbeil zerlegt der kräftige Allgäuer nur noch Obst, Gemüse und Tofu. In jungen Jahren war das anders.

Hörmann, der auf einem Hof aufwuchs, war begeisterter Jäger und machte eine Metzgerlehre bei einem kleineren Betrieb. An Schlachttagen tötete er schon mal 20 Tiere. Ohne mit der Wimper zu zucken. Damals. "Heute tut mir das leid", sagt Phil Hörmann. "Manchmal sehe ich Fehler, die ich beim Schlachten gemacht hab, vor mir. Zum Beispiel einen verunglückten Bolzenschuss. Damit habe ich Probleme."

Seine Wandlung zum Aktivisten hätte ihm wohl keiner zugetraut. Zwar arbeitete Hörmann nach seiner Ausbildung nicht als Metzger weiter. Doch der Tierschutz spielte dabei keine Rolle. Er fand, dass die harte Arbeit zu wenig Geld einbrachte. Er wurde Maurer und übernahm nebenzu Hausschlachtungen auf Höfen in der Umgebung. Wenn er gerufen wurde, funktionierte er. "Anders geht es nicht. Wie soll ich ein Tier erschießen, wenn ich Gefühle zulasse? Man wächst in dieses System rein", erinnert er sich.

Die Wende kam erst viele Jahre später. Im Sommer 2015 um genau zu sein. Hörmann arbeitete längst in seinem dritten Beruf: als Berufsfeuerwehrmann. Zum Ausgleich für seinen aufreibenden Job begann er auf dem elterlichen Anwesen 30 Freiland-Schweine zu halten."So oft es ging war ich am Gehege und habe mit ihnen Zeit verbracht. Manche konnten schon bald Stöckchen aportieren. Diese Nähe hatte ich vorher nie zu Tieren." Sie veränderte seine Einstellung. Als er sie für seine Kunden zum Schlachten fahren wollte, brachte er es schier nicht übers Herz. Sein Vater musste ihn beim Transport unterstützen. 

"Mir erschien das Töten von Tieren auf einmal völlig absurd", erinnert sich Phil Hörmann. Er zog die Konsequenz und verzichtet seither auf Fleisch. Ein Jahr später wurde er Veganer. "Was früher meine Beilage war, ist heute mein Hauptgericht", sagt er schmunzelnd. "Aber für mich ist das kein Verzicht, sondern eine Bereicherung. Mein Leben fühlt sich besser an."

Die vegane Küche sei besser als ihr Ruf. Das hat er häufiger festgestellt, wenn er Freunde zum Chilli sin Carne oder Spaghetti Bolognese einlädt: "Keiner beschwert sich, dass da veganes Hack mit Soja oder Erbsen drin ist. Vom Geschmack gibt es keinen gravierenden Unterschied zum Hackfleisch."

Für seine heutige Haltung erntet Phil Hörmann viel Respekt in den sozialen Netzwerken. Genau wie die anderen Metzger im Video. "Wir kommen nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern mit unserer  Erfahrung", vermutet er als Grund. Dass der Drang nach Fleisch dem Menschen seit Urzeiten quasi in die Wiege gelegt worden sei, glaubt er nicht: "Fragen Sie ein Kind, was es lieber essen will: einen Apfel oder einen Hasen?"                        

Weitere Artikel