Ready for rock?
25.03.2019 Sehen & Hören

Ein ganzes Dorf geht steil: So rüstet sich Untrasried für den Rockfrühling 2019

Von Flensburg bis Oberstdorf, ganz Deutschland freut sich auf den Frühling. Ganz Deutschland? - Nein, denn im Allgäu darf man sich sogar auf einen Rockfrühling freuen. Zum 21. Mal steigt kommende Woche im kleinen Ostallgäuer Ort Untrasried eine Mega-Party: Sieben Bands an zwei Tagen, über 10.000 feierwütige Besucher, ein 100 Meter langes Festzelt - möglich machen das rund 300 ehrenamtliche Helfer in dem 1.600-Einwohner-Örtchen. Wir verraten Dir alles, was Du zum krachenden Auftakt in die Allgäuer Festivalsaison am 5. und 6. April wissen musst.

"Nach dem Rockfrühling ist vor dem Rockfrühling", sprach Mitorganisator Philipp Wölfle vor einem Jahr im allgaeu.life-Interview (hier nachlesen). Gerade hatten er und seine Mitstreiter vom Party-Organisations-Komitee (POK) einen erfolgreichen 20. Geburtstag des Rockfrühlings Untrasried hinter sich gebracht: Starke Bands, tolle Besucher und bestes Wetter hatten für strahlende Gesichter gesorgt.

Doch kaum war die Party vorüber, ging es für die Macher auch schon an die Planungen für die 21. Auflage. Denn der Rockfrühling hat längst Dimensionen erreicht, die nur durch den Zusammenhalt aller im Ort zu meistern sind. Immer mehr Besucher, eine immer größere Show, gestiegene (eigene) Ansprüche und wachsende Sicherheitsauflagen sorgen dafür, dass das Großevent nur durch eine echte Gemeinschaftsleistung zu stemmen ist.

Doch genau dafür sind die Untrasrieder bekannt.

Der Gemeinschaftsgedanke im Dorf ist legendär - die fünf veranstaltenden Vereine (Schützenverein, Landjugend, Musik, Sportverein und Feuerwehr) und das verantwortliche POK arbeiten wie aus einem Guss. Rund 300 ehrenamtliche Helfer waren laut Wölfle im vergangenen Jahr im Einsatz -  jeder fünfte Untrasrieder hilft Pi mal Daumen mit, damit der Rockfrühling aufblüht.

Sieh hier unser Video vom vergangenen Jahr!

Doch das ist nur ein Teil des Erfolgsrezeptes. Der andere: Seit Jahren schaffen es die Ostallgäuer, nicht nur gute, sondern auch treue Bands auf ihre Bühne zu locken. Combos wie "Lost Eden", "Solid Age" oder "Shark" gehören längst zu den Stammgästen und sind auch heuer wieder am Start. 

Es habe sich bewährt, beim eingespielten Konzept zu bleiben, sagen die Macher vom POK. Und auch die Musiker und ihr Tross sind begeistert: "Der Untrasrieder Rockfrühling ist inzwischen ein Muss. So etwas wie hier im Allgäu gibt es woanders nicht. Das Publikum geht von der ersten Minute an mit und feiert die Bands", schwärmte der Heilbronner Dirk Schulze, Vater von "Lost Eden"-Sängerin Katy, vergangenes Jahr im allgaeu.life-Gespräch.

Rockfrühling: So ging's am Samstag 2018 ab

Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth
Peter Roth

Mit ihren drei Frontmädels und sechs Musikern wollen "Lost Eden" mit aktuellen und altbekannten Pop- und Rockhits das Publikum auch heuer wieder zum Kochen bringen. Wer es etwas härter mag, wird am selben Abend (5. April) bei Schreyner auf seine Kosten kommen. Mit Hardrock und melodischem Metal wollen die Jungs ihr Versprechen "Jeder Song ein Brett" einlösen. An der Bar gibt's außerdem die herrlich schrägen Kemptener Rocker von +NASVAI+ und spät in der Nacht von 3 bis 4 Uhr noch "Brassbrutal" zu sehen und hören. 

Eine Premiere wird's dann am Samstag (6. April) geben, wenn Solid Age ihren ersten Auftritt auf der Hauptbühne feiern werden. Was die junge Band kann, davon konnten sich Rockfrühling-Gänger in den letzten Jahren schon in der Bar überzeugen. Altbekannte Headliner sind dagegen SHARK, die wie im vergangenen Jahr wieder mit einem AC/DC-Special einheizen wollen, während es an der Bar am Samstag den Sound von Insanity Inc. zu hören gibt.

Karten für beide Abende des Rockfrühlings in Untrasried gibt es an den Abendkassen sowie online unter www.rockfruehling.de.

Weitere Artikel