Saskia Kiefert (42)
05.06.2019 Land & Leute

Das ist Herzallgäuerliebst: Diese Allgäuerin bloggt über Heimatliebe

Noch lange bevor viele unter dem Hastag-Trend #heimatliebe posteten, bloggte die Dietmannsriederin Saskia Kiefert schon über Berge, Hütten und unser schönes Allgäu. In den vergangenen sechs Jahren baute sie sich mit ihrem Blog eine treue Fangemeinde auf: Knapp 600.000 Seitenaufrufe (sogar aus China!) und über 500 veröffentlichte Beiträge verzeichnet die 42-Jährige heute. Wir haben die Bloggerin mit <3 für das Allgäu getroffen.

Wie bist Du auf die Idee gekommen, über Deine Heimat zu bloggen?

Saskia Kiefert: Ich habe 2013 zusammen mit einer Freundin angefangen zu bloggen. Damals war das alles noch total neu. Die Richtung unseres Blogs war noch komplett anders: Es ging damals mehr um  Rezepte, Nähen und Basteln und wir haben DIY-Anleitungen dazu gepostet. Das haben wir dann ein Jahr zusammen gemacht, bis meine Freundin aus dem Blog ausgestiegen ist. Danach war ich dann erst mal auf mich gestellt. Ich habe mich dann dazu entschieden, meinem Blog eine eindeutige Richtung zu geben und den Lesern das Allgäu aus meinem Blickwinkel näher zu bringen. Dadurch habe ich mein Hobby und meine große Leidenschaft in den Blog miteinbezogen.

Das Allgäu ist definitiv mehr als "nur Berge". Ich liebe die Leute, das Brauchtum und die Tradition.
Saskia Kiefert

Was liebst Du denn besonders an Deiner Heimat?

Saskia: Das Allgäu ist definitiv mehr als "nur Berge". Ich liebe die Leute, das Brauchtum und die Tradition. Zum Beispiel unsere schönen Märkte und die Trachten- und Musikvereine, die zu unserem Kulturgut in der Region beitragen. Das zeige ich auch meinen Lesern immer wieder gerne.

Was bekommst Du so für Rückmeldungen?

Saskia: Ich bekomme so viel positives Feedback, was mich sehr freut. Verdienen tue ich mit meinem Blog nicht viel, aber der Lohn ist eigentlich ein anderer: Ich knüpfe ständig neue Kontakte und habe viele neue Freunde durch das Bloggen gefunden. Wir sind mittlerweile eine große Community mit Lesern aus der ganzen Welt. Sogar Leute aus China lesen meinen Blog und das obwohl ich noch gar nichts über Schloss Neuschwanstein geschrieben habe (lacht). 

Wenn Du eine Hütte auf Deinem Blog empfiehlst, bekommst Du dann dafür Geld?

Saskia: Nein, ich werde nicht dafür bezahlt. Aber die Hütten sind mir sehr wichtig. Sie sind unser Herzstück und ich will, dass sie wertgeschätzt werden. Ich durfte letztes Jahr einen Tag auf einer Alpe verbringen und die Arbeit dort ist eine Wahnsinns-Leistung. Ich werde auch weiterhin die Hütten kostenlos bewerben, weil sie und die hart arbeitenden Wirtsleute mir am Herzen liegen.

Übrigens: Auf Instagram und Facebook ist Saskia täglich aktiv!

Was ist Dein liebstes Ausflugsziel?

Saskia: Puh, das kann ich gar nicht sagen … Das Allgäu hat so viele schöne Fleckle. Aber am liebsten bin ich im Gunzesrieder Tal. Dort ist es nicht so überlaufen und die Uhren ticken ein bisschen langsamer. So kann ich beim Wandern die Seele baumeln lassen und den Weg genießen. Es ist beim Wandern nämlich genauso wichtig mal zurückzublicken und nicht nur einen Gipfel nach dem nächsten zu jagen.

Welche Rolle spielt der Schutz der Natur in Deiner Arbeit?

Saskia: Das ist mir sehr wichtig. Ich versuche das Allgäu auf eine liebevolle Art und Weise zu bewerben, man muss aber auch vorsichtig sein. Denn der Tourismus wird immer mehr und man sollte die Leute sensibilisieren. So weise ich auf einen sorgsamen Umgang mit der Natur hin. Bei manchen Bildern, die ich poste, gebe ich bewusst keinen Ort mit an. So möchte ich verhindern, dass diese zu „Instaspots“ werden und unter den Massen an Besuchern leiden. Viele verlassen beim Wandern die ausgeschriebenen Pfade, nur um das schönste Bild zu bekommen, und schaden dadurch der Natur, was ihnen selbst in diesem Moment vielleicht gar nicht so bewusst ist.

Du hast auf Deinem Blog auch ein allgäuerisch-deutsches Wörterbuch. Was ist denn Dein Lieblingswort oder Dein Lieblingssatz im Dialekt?

Saskia: Unser Dialekt hat allgemein sehr viel Charme, aber ich finde „hudla“ ganz witzig. Also die Aussage „Bloß it hudla“. Das bedeutet so viel wie „Nur mit der Ruhe“. Und da ich eins bin, auch "Allgaier Mädle". In das Wörterbuch schreibe ich Begriffe aus meinen Blogeinträgen, die Nicht-Allgäuer sonst nicht verstehen würden. Es ist quasi eine kleine Sammlung Allgäuer Begriffe und wird langsam mit neuen Wörtern gefüllt.

Weitere Artikel