Wandertrilogie-Highlight
21.03.2019 Sehen & Hören

Das doppelte Allgäu: Dieser Film macht Lust aufs Wandern!

Das ist mal eine besondere Perspektive! Wenn die Bergbahn mit dem Strohhalm angesaugt wird, oder der Wasserfall aus dem Bart des Älplers fließt, keine Angst: Du hast keinen schlechten Trip, Du guckst den neuen Promo-Clip der Wandertrilogie Allgäu. Was die Schauspieler vom Splitscreen-Highlight halten und warum das Filmteam inzwischen eine gewisse Hassliebe für Löwenzahn entwickelt hat, erfährst Du hier. Und natürlich gibt's auch den Film in voller Länge!

Die Wandertriologie Allgäu ist vielseitig. Der Fernwanderweg verbindet drei Höhenlagen in drei Etappen - den Wiesengänger, den Wassergänger und den Gipfelstürmer. Dazu sind 34 Orte und Werbegemeinschaften Teil des 876 Kilometer langen Weges. Er vereint örtliche Geschichte, unterschiedliche Landschaften und Locations im Allgäu. Das zeigt das Team der Allgäu GmbH im neuen prächtigen Natur-Imagefilm. Umgesetzt von perger&berger (München) und der Mischfabirk (Ainring).

Besonderheit Splitscreen 

Um die Verbindung zwischen urigen Allgäuern und unserer herrlichen Landschaft zu zeigen, nutzt das Team die Splitscreen-Optik. Der Bildschirm ist zweigeteilt, zum Beispiel in rechts-links oder oben-unten. Oben die Haarzöpfe, unten die Türme des Gotteshauses - aufgehend in einer Sequenz. Für diesen Kniff sind immer zwei Szenen nötig, die in einem Bild zusammengefasst werden. Das macht Arbeit: "So ein gut ausgearbeitetes Storyboard hatten wir schon lange nicht mehr. Aber damit die Übergänge passen, musste alles genau geplant werden", erklärt das Team von perger&berger bei der Premiere für die 34 Partner und die Mitwirkenden des Films im Colosseum Kempten.

Bei so einem ambitionierten Projekt ist’s nicht immer einfach: Nieselregen statt Allgäuer Wunderland? Da fällt schon der ein oder andere Drehtag ins Wasser. Auch nicht immer der Hit: Model sein. Egal ob im Bikini bei 10 Grad im Freien auf einer Sonnenliege entspannen (ha, entspannen!) oder in voller Tracht bei 30 Grad auf dem Sportplatz Füssen drehen. Anstrengend, aber zumindest spaßig, sagen uns die beiden 'Zopfmodels' Johnna Krauß und Maria Becker.

Dazu macht die Natur nicht immer, was sie soll. Löwenzahn schön abpusten? Das Team versuchte alles. Feste blasen, fester blasen, Strohhalm als Hilfsmittel, mit der Druckluftpistole auf das zarte Blümchen zielen… fast keine Chance! "Eine gewisse Hass-Liebe gegenüber Löwenzahn haben wir inzwischen schon", sagen die Produzenten lachend.

Die beiden Haar-Modelle Johanna Krauß und Maria Becker sind richtig begeistert: "Es hat sehr viel Spaß gemacht! Als Teil der Produktion haben wir gesehen, wie kompliziert es ist, so einen Naturfilm zu drehen. Der Film ist jetzt sehr witzig anzuschauen und richtig gut gemacht. Da haben alle sehr viel Einsatz reingesteckt." Ihre Lieblingsszene: wenn die Hot-Stone-Massage in die Allgäuer Berge übergeht! 

Weitere Artikel