Flughafen Memmingen
31.03.2020 Hier & Heute

Coronavirus trifft den Allgäu Airport: Flughafen Memmingen schließt für zwei Wochen (Update)

AZ
Die Corona-Krise in Europa hat immer stärkere Auswirkungen auf den Flugbetrieb am Allgäu Airport. Nicht nur Flüge nach Italien sind betroffen. Die aktuellen Infos zum Flughafen Memmingen im Überblick:

Update, Dienstag, 31. März, 20 Uhr: Allgäu Airport ab 5. April geschlossen  - Linienflüge nur nach voriger Anmeldung

Alle ihre Flüge ab Memmingen haben im April die Fluggesellschaften Ryanair, Pobeda, Corendon und FlyEgypt gestrichen. Auch Wizzair wird den Betrieb einstellen, plant aber ab Mitte April einzelne Flüge nach Ohrid, Skopje, Sofia und Tirana. „Konkret“, so Flughafen-Geschäftsführer Schmid, „kann das heute niemand vorhersagen.“ Abgesagt hat auch der Reiseveranstalter Amos seine Flüge nach Neapel, die in der Zeit zwischen 26. April und 14. Juni hätten stattfinden sollen. Von Ende April auf Ende September hat der Veranstalter Globalis seinen Sondercharter nach Lamezia Terme in Italien verschoben.

Da die meisten Fluggesellschaften ihre Maschinen am Boden lassen, kommt am Allgäu Airport auch der Linienflugverkehr zum Erliegen. Ab 5. April können Linienflüge, Hilfs- und Rettungsflüge, Organtransporte oder Flüge von Businessjets nur stattfinden, wenn sie vorher angemeldet wurden. Auch das Terminalgebäude wird in dieser Zeit geschlossen sein.

Wegen der Corona-Krise sind die Passagierzahlen am Airport zuletzt drastisch gesunken. „Im März mussten wir einen Rückgang um 52 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen“, sagt Flughafen-Geschäftsführer Ralf Schmid. Bei den Starts und Landungen liegt das Minus bei 33 Prozent. Die Krise sei aber nicht existenzgefährdent, so Schmidt - der außerdem auf Unterstützung von der Regierung aus München hofft.

Update, Mittwoch, 25. März, 12 Uhr: Erster Tag ohne Flugbetrieb

Tristesse am Allgäu Airport: Am Flughafen Memmingen gibt es am heutigen Mittwoch zum ersten Mal keine Starts und Landungen mehr. Nachdem zunächst Ryanair alle Flüge gestrichen hatte, setzt nun auch die zweite wichtige Airline ab Memmingen fast alles aus: Etliche Wizzair-Verbindungen nach Osteuropa sind abgesagt. Aktuell steht nur noch ein Flug nach Sofia/Bulgarien am morgigen Donnerstag auf dem Programm.

Ryanair hat zunächst bis 8. April alle Flüge ab Memmingen gestrichen. Wegen der Corona-Pandemie muss die Billigfluglinie fast ihren kompletten Europa-Flugplan aussetzen. Wie es danach weitergeht, ist völlig unklar. „Wir müssen die Lage jeden Tag neu bewerten“, sagte Flughafen-Sprecherin Marina Siladji auf Nachfrage unserer Redaktion. Sollte der Betrieb im April wieder starten, gilt am Allgäu Airport der Sommerflugplan 2020. Es könnte jedoch sein, dass die Fluggesellschaften ihre bereits veröffentlichten Pläne nach Corona überarbeiten und ausdünnen.

Aktuell reagiert der Flughafen Memmingen auf die Flugausfälle mit verkürzten Betriebszeiten von 6.45 Uhr bis 16 Uhr. Die Mitarbeiter befinden sich bereits in Kurzarbeit.

Update, Montag, 23. März, 21.30 Uhr: Flugbetrieb am Allgäu Airport fast zum Erliegen gekommen - kaum mehr Flüge ab Memmingen

Es hatte sich angekündigt: Nachdem die Fluggesellschaft Ryanair vergangene Woche bekanntgegeben hatte, dass sie fast alle Europa-Flüge wegen der Corona-Krise canceln will, herrscht am Allgäu Airport nahezu gähnende Leere.

Gerade einmal drei Verbindungen gibt es am morgigen Dienstag und am Mittwoch jeweils noch. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Wizzair-Verbindungen nach Osteuropa. 

Am Dienstag starten noch:

  • der Wizzair-Flug nach Temeswar (Rumänien)
  • der Wizzair-Flug nach Sofia (Bulgarien)
  • eine Ryanair-Verbindung nach Porto (Portugal)

Geplante Starts am Mittwoch:

  • Wizzair nach Tirana (Albanien)
  • Wizzair nach Sibiu (Rumänien)
  • Wizzair nach Temeswar (Rumänien)

Update, Freitag, 20. März, 08.30 Uhr: Weitere Flugausfälle in Memmingerberg

Am Allgäu Airport sind zum Wochenende kurzfristig weitere Verbindungen gestrichen worden.

Zusätzlich zu den am Donnerstag aufgezählten Flügen fallen aus:

  • Am heutigen Freitag der Wizzair-Flug nach Belgrad (Serbien).
  • Die Landungen aus Nis (Serbien) und Skopje (Mazedonien) am heutigen Freitag (Wizzair).
  • Am morgigen Samstag die Flüge mit Ryanair von/nach Banja Luka (Bosnien und Herzegowina) und Marrakesch (Marokko).

Update, Donnerstag, 19. März, 13.15 Uhr: Ryanair will Flugbetrieb fast vollständig aussetzen

Trotz Grenzschließungen und Reisebeschränkungen: Am Allgäu Airport läuft der Flugbetrieb noch – wenn auch mit starken Einschränkungen. Einige Verbindungen mussten bis mindestens Mitte April ganz gestrichen werden, darunter wie berichtet die Flüge nach Italien, Israel und Moskau. Am heutigen Donnerstag gab es am Memminger Flughafen unter anderem noch Verbindungen nach London, Sofia und ins portugiesische Faro.

Die Flüge dienen aber vor allem dazu, Passagiere in ihre Heimatländer zu bringen. Am gestrigen Mittwoch landete im Rahmen der Rückholaktion der Bundesregierung für deutsche Urlauber beispielsweise eine Maschine aus Marrakesch (Marokko) außerplanmäßig in Memmingerberg.

Ryanair will nächste Woche fast alle Verbindungen streichen

Von den Plänen der Fluggesellschaft Ryanair, ab kommender Woche den Flugbetrieb in ganz Europa einzustellen, habe man bislang nur gelesen, sagte Flughafensprecherin Marina Siladji. Die irische Billigfluglinie hatte am Mittwoch angekündigt, ab 24. März nur noch sehr wenige essenzielle Verbindungen zu bedienen. „Die Situation ist sehr dynamisch. Jeden Tag werden weitere Flüge gestrichen“, so Siladji.

Am Donnerstag stand bereits fest, dass am Freitag die Wizzair-Maschinen von/nach Podgorica (Montenegro) und Ohrid (Mazedonien) nicht abheben werden. Für Samstag sind die Ryanair-Verbindungen nach Amman (Jordanien) und Teneriffa (Spanien) abgesagt.

Vollständige Schließung unwahrscheinlich

Dass der Allgäu Airport bei weiteren Flugausfällen in den kommenden Wochen vorübergehend sogar ganz schließen muss, davon geht Siladji nicht aus. "Das könnten nur die Behörden anordnen. Wir müssen eine gewisse Grundversorgung aufrechterhalten" sagte die Flughafensprecherin. Damit sind unter anderem Fracht- und Versorgungsflüge gemeint, aber auch die Funktion als Ausweichflugplatz für die Alarmrotte (QRA) der Bundeswehr.

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzumildern, haben die Airport-Verantwortlichen Kurzarbeit beantragt. Betroffen sind Angestellte der Flughafen Memmingen GmbH und der Tochter ALLgate GmbH, die zusammen rund 160 Mitarbeiter beschäftigen. Existenzielle Auswirkungen für den Allgäu Airport sehe man derzeit aber nicht, heißt es in einer Mitteilung.

Update Dienstag, 17. März - 10.20 Uhr: Ryanair streicht Marrakesch-Verbindung am Mittwoch

Der Ryanair-Flug von/nach Marrakesch (Marokko) am morgigen Mittwoch ist abgesagt.

Update Dienstag, 17. März 2020 - 06.40 Uhr: Vierter Flug am Dienstag gestrichen

Zusätzlich zu den unten aufgeführten Flügen hat Wizzair am heutigen Dienstag auch den Flug von/nach Chisinau (Moldawien) gestrichen. Mit weiteren Einschränkungen muss nach der gestrigen Ankündigung von Grenzschließungen in Deutschland und Europa gerechnet werden.

Update Montag, 16. März 2020 - 13.45 Uhr: Weitere Flüge fallen aus - Ryanair-Flugbetrieb auf der Kippe

Am Allgäu Airport gibt es am Montagmittag noch keine Informationen, ob der Flugbetrieb wegen der Corona-Krise womöglich sogar komplett eingestellt werden muss. Von einem normalen Betrieb kann freilich keine Rede mehr sein. „Wir bekommen nun regelmäßig Flugstreichungen von den Airlines gemeldet“, sagte Flughafensprecherin Marina Siladji auf Nachfrage der Allgäuer Zeitung. Auf der Homepage des Flughafens wird gemeldet, dass am heutigen Montag der Wizzair-Flug von/nach Kutaissi abgesagt wurde. Der Grund: die verschärften Einreiseregeln nach Georgien wegen der Corona-Pandemie.

Für Dienstag sind bisher die Flüge der Wizzair von/nach Tuzla (Bosnien und Herzegowina) und Kiew (Ukraine) sowie der Ryanair-Flug von/nach Amman (Jordanien) gestrichen. Ryanair kündigte am Montagmittag an, in den kommenden sieben bis zehn Tagen einen Großteil seiner Flotte am Boden zu lassen und fast vollständig auf Flüge in Europa zu verzichten. „Doch davon haben wir bislang auch nur gelesen. Die Fluggesellschaften jonglieren gerade im Stundentakt mit ihren Flugplänen. Wir können nur abwarten“, so die Flughafensprecherin.

Passagiere sollten sich wegen der unsicheren Lage fortlaufend auf der Homepage der jeweiligen Fluggesellschaft informieren. Wer dort seinen Namen und die Buchungsnummer eingibt, erhält aktuelle Informationen über den Status des Fluges.
 

Laut Flughafensprecherin Marina Siladji fallen derzeit am Allgäu Airport folgende Flüge von Memmingen aus:

  • Der Ryanair-Flug von/nach Palermo (Italien) ist bis einschließlich 8. April gestrichen.

  • Mit dem Start des Sommerflugplans 2020 am Allgäu Airport am 29. März fallen die Ryanair-Flüge nach Alghero und Brindisi (bd. Italien) zunächst bis zum 8. April aus. Wie es im Anschluss weitergehe, sei noch nicht absehbar. 

  • Der Ryanair-Flug von/nach Tel Aviv (Israel) findet am Sonntag, 15. März, vorerst zum letzten Mal statt, um die Passagiere zurück in ihre jeweiligen Heimatländer zu bringen. Ohne festen Wohnsitz ist eine Einreise nach Israel schon jetzt nicht mehr möglich. Vom 16. März bis vorerst 8. April ist der Flug abgesagt.

  • Der Ryanair-Flug von/nach Amman fällt wegen der Einreisebeschränkungen für Jordanien aus.

  • Die Wizzair-Flüge am Montag und Dienstag von/nach Kutaissi (Georgien), Tuzla (Bosnien und Herzegowina) und Kiew (Ukraine) sind gecancelt.

Unmittelbar betroffen dürften laut Airport folgende Flüge sein (Stand 12. März, 11 Uhr, liegt noch keine endgültige Absage vor, wegen Einreisebeschränkungen ist aber mit Einschränkungen zu rechnen):

  • Wegen der SARS-CoV-2-Quarantänebestimmungen für Moskau rechnet man am Allgäu Airport damit, dass es bis 14. April zu Einschränkungen bei den Pobeda-Flügen von/nach Moskau kommt.

Flughafensprecherin Siladji rät allen Passagieren, sich wegen der unsicheren Lage fortlaufend auf der Homepage der jeweiligen Fluggesellschaft zu informieren. Wer dort seinen Namen und die Buchungsnummer eingibt, erhält aktuelle Infrormationen über den Status des Fluges.

Wirtschaftliche Konsequenzen für Allgäu Airport noch nicht absehbar

Beim Memminger Flughafen rechnet man damit, dass auch weitere Flüge in den kommenden Wochen betroffen sein werden. Absagen wegen Einreisebeschränkungen seien das eine, jedoch könnte die Lage auch dazu führen, dass Airlines Flüge stornieren, weil zu wenige Passagiere die Verbindung gebucht hätten.

"Die Situation ändert sich derzeit stündlich", sagte Siladji auf Anfrage der Allgäuer Zeitung. Zu den wirtschaftlichen Konsequenzen für den Allgäu Airport konnte sie noch keine Einschätzung treffen. "Bis Anfang März verzeichneten wir ein Passagierplus im Vergleich zum Vorjahr. Wir müssen abwarten, wie sich die Zahlen nun infolge des Coronavirus entwickeln."

Weitere Artikel