Tipps von allgaeu.life
08.05.2019 Wissen & Quizzen

Brutaler Blick: Diese sechs Allgäuer Gipfel musst Du erklimmen!

Nauf auf'n Berg! Aber auf welchen? Weit über 100 Gipfel und unzählige Wanderrouten machen im Allgäu die Wahl manchmal zur Qual. Unsere Kollegin Sabine 'Bini' Höchtl ist eine richtige Bergfex und verrät: "Auf diesen Allgäuer Gipfeln hast Du den besten Blick!" Keine Angst: Die 51-jährige Kemptenerin zeigt Dir nicht nur Kletter-Routen, sondern auch Familien-Berge. Ihre Tipps und schönsten Berg-Blick-Fotos siehst Du hier. 

Der Blender (1.072 Meter - Schwierigkeit 1 von 5)
Auch klein ist fein: Der Blender ist Binis Hausberg und für die ganze Familie geeignet. Der Aufstieg ist leicht und nicht besonders lang - schon in einer Dreiviertelstunde kannst Du den Gipfel erreichen.  Trotzdem hast Du eine tolle Aussicht auf den Allgäuer Hauptkamm. Weiteres Plus: Der Blender kann ganzjährig bestiegen werden.

Von Wiggensbach aus gibt es zahlreiche, gut beschlilderte Wanderwege auf den Blender. Mögliche Route hier

Blender

Der Besler (1.679 Meter - Schwierigkeit 2 von 5)
In nur einer Stunde kannst Du den Beslergipfel vom Riedbergpass aus erreichen. Trotzdem hast Du eine gigantische Aussicht in die Ostallgäuer und Oberallgäuer Alpen. Ein absolut lohnenswerter Familienberg! Die letzten Meter kann man auch über einen kleinen, seilversicherten Klettersteig gehen. Übrigens: Mit unserer sympathischen Lauf-Oma Heidrun Besler hat der Berg übrigens nichts zu tun. ;-) 

Du startest bei der Mittelalpe, von hier aus ist der Weg zum Gipfelplateau schon gut ausgeschildert ist. Entweder Du machst eine gemütliche Wanderung oder Du kommst über einen kleinen Klettersteig am Gipfel an. Mögliche Route hier

Besler

Der Biberkopf (2.599 Meter - Schwierigkeit: 4 von 5)
Ein Berg, wesentlich beliebter als das namensgebende Nagetier. Der Gipfel bietet Dir einen wunderbaren Ausblick auf Trettach, Hochvogel, Geißhorn, Mindelheimer Hütte und viele mehr. Zudem kannst Du dort klettern - musst aber nicht!

Am besten beginnst Du in Lechleiten im Lechtal und läufst bis zur Hundskopfhütte. Von dort aus ist der Biberkopf beschildert. Wenn das Terrain steiniger wird, gehst Du links um das Bergmassiv herum und die großen Stufen nach oben. Mögliche Route hier

Biberkopf

Der Hochvogel (2.592 Meter - Schwierigkeit 4 von 5)
Tja. Eigentlich sollte an dieser Stelle auch der Hochvogel stehen. Die Tour über den knapp 2.600 Meter hohen Berg zählt zu einer der schönsten in der gesamten Allgäuer Bergwelt. Allerdings droht hier ein riesiger Felssturz, der komplette Gipfel könnte auseinander brechen, der Bäumenheimer Weg ist gesperrt. Über das Prinz-Luitpolt-Haus ist der Hochvogel noch zu erreichen. Allerdings: Obacht geben!

Die Trettachspitze (2.595 Meter - Schwierigkeit 5 von 5) 
Die Trettachspitze wird auch das "Allgäuer Matterhorn" genannt. Sie zählt zugegebenermaßen nicht zu den einfachsten Bergen, da man die letzten Meter "erklettern" muss. Deshalb wichtig: schwindelfrei sein, Route gut planen, trittsicher laufen. Genial beim Aufstieg ist die "Märchenwiese": Ein Aussichtsplatz direkt unter dem steilen Schnee- und Geröllkessel, der zur Nordwand der Trettach führt. Hier kannst Du kapitale Steinböcke in freier Wildbahn beobachten.

Der Aufstieg erfolgt vom Dörfchen Einödsbach über die Alpe Einödsbach, zum Trettachtalkessel und über die Märchenwiese. Von hier aus ist der Weg auf den Gipfel schon in Sichtweite. Mögliche Route hier

Trettach

Nach dem erfolgreichen Erklimmen des GIpfels folgt der Abstieg. Das sieht ganz schön mutig aus! (Keine Angst, es gibt auch andere Möglichkeiten) Sabine Höchtl

Die Hochfrottspitze (2.649 Meter - Schwierigkeit: 5 von 5)
Stille Berge sind hoch! Von weitem betrachtet stellt die Hochfrottspitze keine besonders große Herausforderung dar - und wird daher eher selten bestiegen. Schade, als geübter Bergsteiger verpasst Du etwas. Denn: Von oben hast Du einen fantastischen Blick auf die "Schwarze Milz", den letzten Gletscher in den Allgäuer Alpen. 

Für den Aufstieg auf die Hochfrottspitze solltest Du schon ziemlich gut in Form und geübt sein. Über den Nordostgrat kommst Du über den Schwarzmilzferner in Richtung Spitze. Oder auch über die Bockkarscharte. Nach kleinen Kletter-Passagen erreichst Du den Gipfel. Mögliche Route hier

Hochfrottspitze

Weitere Artikel