Allgäuer Heimatgeschichte
27.12.2016 Land & Leute 0 Kommentare

Als Pfronten zum Waisenkind wurde

Am 28. Dezember vor 50 Jahren starb Bürgermeister Franz Keller auf dem Heimweg von einer erfolglosen Pirsch. 18 Jahre lang hatte er die Gemeinde bis dahin durch die Nachkriegszeit geführt und entscheidende Weichen gestellt. Seine Geschichte liest Du hier. 

Als am Silvestertag 1966 die Grabreden auf Franz Keller gehalten wurden, soll ein starker Hirsch in nächster Nähe vorbei gezogen sein. Das Tier lebt, der Pfrontener Bürgermeister ist tot. Gestorben mit 66 Jahren auf dem Heimweg von einer erfolglosen Pirsch.

Wintergäste hatten Keller und seinem Begleiter, dem

Um den Artikel komplett zu lesen, melden Sie sich bitte an.

Noch kein allgaeu.life-Mitglied?
Mit ein paar wenigen Klicks können Sie sich registrieren und allgaeu.life kostenlos und unverbindlich testen.

Warum? Weil allgaeu.life kein Ramschladen ist, sondern eine kleine, feine Stube. Wir haben keinen Platz für Internet-Randalierer und Trolle. Dafür aber für Menschen, die das Allgäu lieben und genießen.
Anmelden Registrieren