Vierschanzentournee
02.01.2018 Hier & Heute

Allgäuer Sport-Ass wird zum Ersthelfer im Stadion  - und ist schockiert über Gaffer

Vierschanzentourne 16 Zuschauer
Als Timbersportler fällt der Allgäuer Paul Bieber (34) die dicksten Bäume. Doch was er als  Besucher der Vierschanzentournee in Oberstdorf erlebte, haute ihn selbst um. Er ist schockiert über ein Ereignis im Fan-Block. Als ein junger Mann an einer Treppe zusammenbricht, hilft ihm zunächst keiner. Als Bieber hinsprintet und die Ersthilfe einleitet, zücken andere ihre Handys und fotografieren und filmen die Szene! "Das ist das allerletzte", ärgert sich Bieber. Was genau passierte und welche Konsequenzen das Sport-Ass zieht, erfährst Du hier.

Mitten in der Siegerehrung zum Auftakt der 66. Vierschanzentournee gab es eine Schrecksekunde im Block E2 der "Audi Arena" in Oberstdorf.  Während über 25.000 Fans die Top-Platzierten Kamil Stoch, Richard Freitag und Dawid Kubacki feierten, kollabierte dort ein Zuschauer im Dauerregen.

Der deutsche Timbersportler Paul Bieber aus Röthenbach (Westallgäu) steht etwa zehn Meter davon entfernt. Als ihn eine Bekannte anstupst und darauf aufmerksam macht, gibt es für ihn kein Halten mehr. "Ich hab' meiner Mama meinen Glühwein in die Hand gedrückt und bin sofort hin gelaufen", erzählt der Hüne (1,91 Meter groß, 102 Kilo).

Was ihn in diesem Moment wundert: "Warum hilft dem Mann keiner der Leute, die direkt neben ihm stehen?"

Erst als Bieber sich über den Mann beugt und mit der Ersthilfe beginnt, finden sich drei weitere Helfer. Der Zustand des Mannes ist ernst: "Seine Augen waren geschlossen, er hatte Schaum vor dem Mund und Probleme beim Atmen."

Bieber öffnet ihm den Mund, greift nach der Zunge, die der am Bodenliegende möglicherweise "verschluckt" haben könnte. Danach wird er von den Helfern in eine stabile Seitenlage verfrachtet. "Mir ging echt die Düse. Man will in so einem Moment ja alles richtig machen. Eine extreme Situation", sagt Bieber.

Seinen letzten Erste-Hilfe-Kurs hat der Online-Marketing-Manager wie so viele vor der Führerscheinprüfung absolviert - und damit vor vielen Jahren. Inmitten der angespannten Situation bringt den Sport-Holzfäller das Verhalten anderer Stadion-Besucher auf die Palme! "Die haben mit ihren Handys fotografiert, wie der Typ am Boden lag. Unfassbar, solche Idioten!", ärgert er sich.    

Wenig später stürmen Mitarbeiter des Bayerischen Roten Kreuzes heran, versorgen den kollabierten Mann mit einer Infusion. Die Lage ist unter Kontrolle. Nicht so für Bieber: Nachdem er sich die Hände an einer Toilette wäscht und die ganze Last der Verantwortung von ihm abfällt, wird ihm selbst schwarz vor Augen. "Ich musste mich erst mal hinsetzen. Mitarbeiter des Roten Kreutzes waren sofort da und haben mich unterstützt. Das war richtig klasse", atmet er erleichtert auf. 

Nach einer Ruhepause kann er das Stadion wenig später gesund verlassen. Noch beim Hinauslaufen setzt er sich ein neues Ziel für 2018: "Ich werde einen Erste-Hilfe-Kurs besuchen und mein Wissen auffrischen. Das kann ich auch jedem anderen nur empfehlen." In einem Facebook-Post appelliert er zudem: "Lasst Euer Handy stecken und helft. Egal wie!"

P.S.: Wir finden die Anregung von Paul Bieber unterstützenswert: Morgen siehst Du bei uns ein Video zum Thema Erste-Hilfe und stabile Seitenlage, bei dem uns Profis zeigen, wie es richtig geht.  


Weitere Artikel