Große Ehre
16.11.2018 Sehen & Hören

Allgäuer Kabarettist Maxi Schafroth wird neuer Fastenprediger am Nockherberg

Allgäuer Kabarettist Maxi Schafroth
Was für eine Ehre: Der Allgäuer Kabarettist Maxi Schafroth (33) wird neuer Fastenprediger beim Starkbieranstich auf dem Münchner Nockherberg. Das hat die Paulaner Brauerei am heutigen Freitag bekanntgegeben. Schafroth tritt die Nachfolge von Luise Kinseher an, die in der Rolle der "Mama Bavaria" seit 2011 die im Publikum versammelten Politiker derbleckt hat. "Für mich ist das der Olymp im Kabarett", sagte der im Unterallgäuer Stephansried aufgewachsene Schafroth am Freitag in München.

Der Starkbieranstich am Nockherberg ist weit über die Grenzen Bayerns hinaus Kult. Knapp drei Millionen Fernsehzuschauer schalteten beim Abschied von Luise Kinseher im vergangenen Februar ein.

"Für mich ist es eine Wahnsinns-Ehre, dass ich dieses gewichtige Amt als Allgäuer übernehmen darf", freute sich Schafroth am Freitag bei der offiziellen Vorstellung. Der Termin für seine Premiere als Fastenprediger steht auch schon fest: Am 13. März 2019 wird der Unterallgäuer den Politikern zum ersten Mal die Leviten lesen.

Schafroth hat bereits Nockherberg-Erfahrung - 2016 wirkte er beispielsweise als das "Über-Ich" in Horst Seehofers Gehirn im Singspiel mit. 

Der bekannteste Kabarettist unserer Region wurde 1985 in Memmingen geboren und wuchs auf dem elterlichen Hof in Stephansried auf. Die Schule besuchte Schafroth in Ottobeuren, hier sammelte er auch erste Bühnenerfahrung.

Weitere Artikel