Hier siehst Du die Bilder
18.11.2018 Kind & Kegel

20 Jahre Magie: Kemptener Buchhandlung Dannheimer feiert Potter-Party

„Yer a wizard Harry.“ So begann vor 20 Jahren die Geschichte des jungen Zauberers Harry Potter. Und auch heute noch feiern die "Potterheads" ihren Lieblings-Magier: Etwa 60 Fans – Kinder, Jugendliche, Erwachsene – wollten bei der Harry-Potter-Party dabei sein, die die Buchhandlung Dannheimer in Kempten am Freitag zum Jubiläum veranstaltete. Hier gibt's die schönsten Bilder der magischen Feier.

Im Untergeschoss des Geschäfts wurden die großen und kleinen Magier durch die Farben ihrer Getränke in die vier Häuser der Zauberschule Hogwarts eingeteilt: Gryffindor (rot), Huffelpuff (gelb), Ravenclaw (blau) und Slytherin (grün). In Hogwarts macht das der sprechende Hut. Den konnten die Veranstalter aber leider nicht besorgen.

Potter-Party in Kempten

Einmal die Zeit zurückdrehen: Die Kemptener Studentinnen Tamara Otto (links, 24) und Laura von der Brelie (22) zeigen, wie es geht. Jessica Stiegelmayer
Was brauchen Hexen und Zauberer unbedingt? Natürlich einen Zauberstab. Annika Jocham (13) aus Kempten hat ihren mit ganz viel Sorgfalt gestaltet. Jessica Stiegelmayer
Was brauchen Hexen und Zauberer unbedingt? Natürlich einen Zauberstab. Annika Jocham (13) aus Kempten hat ihren mit ganz viel Sorgfalt gestaltet. Jessica Stiegelmayer
Stolz zeigt Kaja Wellhöfer (10) ihren selbst gegossenen Anhänger. Jessica Stiegelmayer
In eine magische Welt hat sich das Untergeschoss der Buchhandlung Dannheimer am Freitagabend verwandelt. Jessica Stiegelmayer
Hochkonzentriert verziert Louis Kienle (8) seinen Zauberstab. Jessica Stiegelmayer
Welches Haus er am liebsten mag? Da muss Maxi Renkel (9) nicht lang überlegen: Gryffindor. Jessica Stiegelmayer
Expelliarmus, Stupor oder Lumos: Louis Kienle (8, links) und Maxi Renkel (9) haben einige Zaubersprüche parat. Jessica Stiegelmayer
Expelliarmus, Stupor oder Lumos: Louis Kienle (8, links) und Maxi Renkel (9) haben einige Zaubersprüche parat. Jessica Stiegelmayer
Ihre Alraune hat Nicole Jocham (44) selbst gebastelt. Von der magischen Welt rund um Hogwarts war sie schon vor der Geburt ihrer Kinder begeistert. Jessica Stiegelmayer
Mitarbeiterin Mirjam Henkelmann hat sich mit ihren Kollegen fantastische Aktionen für die jungen Zauberer und Hexen überlegt. Jessica Stiegelmayer
Vier Freundinnen, vier große Harry-Potter-Fans (von links oben): Annika Jocham (13) mit ihrer Schwester Juliane (10) und (von links unten) Ajana Wellhöfer (12) mit ihrer Schwester Kaja ( Jessica Stiegelmayer

Eröffnet wurde der Abend deshalb vom Zauberer Magic Martin. Er verzauberte die Zuschauer mit seinen Tricks. Erstaunt riefen die Kinder: „Wie hast du das gemacht?“, als er eine Mappe öffnete und ihm Feuer entgegenloderte. Weiter ging es mit verschiedenen Stationen. Da konnten die Besucher Kettenanhänger aus Zinn gießen – Hogwarts-Logos oder das Zeichen der „Heiligtümer des Todes“. (Erklärung für alle Muggel: Es setzt sich zusammen aus einem Dreieck für den Umhang, der unsichtbar macht, einem Kreis für den Stein der Auferstehung und einem senkrechten Strich für den mächtigsten Zauberstab, den Elderstab).

Oder Zauberstäbe basteln – wie in der magischen Welt gab es verschiedene Hölzer zur Auswahl, leider ohne Einhorn-Haar und Phönix-Federn als Kern. Und natürlich konnte man die Zauberstäbe mit einem entwaffnenden Expeliarmus-Fluch auch ausprobieren.

Was ist an Harry Potter so besonders? Magie und zauberhafte Wesen waren ja auch vor 20 Jahren in der Literatur nichts Neues. Und doch schafft es Rowling, Kinder und Erwachsene für so etwas „Geläufiges“ zu begeistern und in eine fantastische Welt „abtauchen zu lassen“, sagte Mirjam Henkelmann, die bei Dannheimer arbeitet. Besucherin Laura von der Brelie gefällt es, dass man „den Wert von Freundschaft“ lernt: „Harry Potter versucht alles allein. Seine Freunde müssen sich ihm aufdrängen, aber ohne sie würde er es nicht schaffen.“

via GIPHY

Dass man gar nicht lesen können muss, um Harry Potter zu mögen, bewiesen die kleinen Fans: Kaja Wellhöfer hört sich die Hörbücher an. Louis Kienle las seiner kleinen Schwester aus den Bücher vor, weil die erst im Kindergarten ist. Für große Fans wie Miriam und Christian Renkel ist es das Schönste, dass ihr Sohn Maximilian auch so viel Spaß daran hat.

Aufgeregt beschrieb der Neunjährige seine Lieblingsstelle: Als Harry und Ron das erste Mal im Hogwarts-Express sitzen. Er findet es toll, dass Harry ganz viele Süßigkeiten kauft und dass Ron mehr über die magische Welt weiß als Harry, der bei Muggeln aufwuchs.

Die Party fand pünktlich zum Kinostart des Harry-Potter-Sequels „Fantastische Tierwesen – Grindelwalds Verbrechen“ statt, der zweite von fünf geplanten Filmen. Für Dannheimer war die Veranstaltung am Freitag nicht die erste Harry-Potter-Party: Bei der Veröffentlichung neuer Harry Potter Bücher feierten die Begeisterten bis Mitternacht zusammen, um dann die Ersten zu sein, die den neuesten Teil in den Händen halten.


Weitere Artikel