Wahl-Newsblog
16.03.2020 Hier & Heute

Kommunalwahl 2020 im Allgäu: Thomas Kiechle (CSU) bleibt OB in Kempten - Zinnecker als Landrätin  im Ostallgäu bestätigt

Kommunalwahl 2020 im Allgäu: Alle Ergebnisse der Wahl im Allgäu heute finden Sie hier, die wichtigsten Infos erhalten Sie hier im Newsblog.

Hier im Newsblog berichtet die Allgäuer Zeitung über den aktuellen Stand der Wahl.

Montag, 16. März, 15.40 Uhr: Vorläufiges Endergebnis der Kreistagswahl im Unterallgäu erst am Dienstag

Das Landratsamt Unterallgäu teilt mit, dass das vorläufige Endergebnis der Kreistagswahlen im Unterallgäu voraussichtlich nicht vor dem morgigen Dienstag feststehen wird. Die Auszählung in den Gemeinden dauert an, Stand Montagnachmittag, 15.30 Uhr, sind aber erst 48 von 215 Gebieten ausgezählt. Die Wahlvorstände seien aufgrund der aktuellen Corona-Lage nicht wie üblich besetzt, so die Behörde. Wer sich über Zwischenstände informieren will, kann dies hier tun.

Montag, 16. März, 15.10 Uhr: Zusammensetzung Memminger Stadtrat - neun Gruppierungen, viele neue Gesichter

Nun sind auch die letzten Briefwahlunterlagen in Memmingen ausgezählt, der neue Stadtrat wird nach dem Einzug der Vertreter von AfD und "Die Linke" neun statt bisher sieben Gruppierungen haben. Die Sitzverteilung:

  • CSU 10  (-2)
  • SPD 7  (-1)
  • Grüne 5  (+2)
  • Freie Wähler 5  (0)
  • CRB 4  (-2)
  • Ödp 4  (-1)
  • AfD 2  (+2)
  • FDP 2  (+1)
  • Die Linke 1  (+1)

Montag, 16. März, 13.45 Uhr: Stichwahlen im Allgäu nur per Briefwahl - Unterlagen werden ohne Antrag zugesandt

Bei den Stichwahlen der Kommunalwahlen 2020 in Bayern in knapp zwei Wochen wird es wegen des Coronavirus keine Wahllokale im Allgäu geben. Es kann nur per Briefwahl abgestimmt werden. Die Behörden werden die Briefwahlunterlagen in den betroffenen Gemeinden und Landkreisen automatisch an die Wahlberechtigten versenden, ohne dass dafür ein Antrag nötig ist, teilte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Montag mit.

Montag, 16. März, 13 Uhr: Endgültiges Ergebnis der Memminger Stadtratswahl verzögert sich weiter

„Aus personellen Gründen verzögert sich die Auswertung des letzten Briefwahlbezirks auf Montagnachmittag. Wir bitten um Verständnis.“ So steht es seit Sonntagabend auf der Homepage der Stadt Memmingen. Die Hintergründe erklärt Hauptamtsleiter Michael Birk: „Es gab so viele Briefwähler, dass wir entschieden haben, einen Briefwahlbezirk am Sonntagabend nicht mehr auszuzählen und die dafür vorgesehenen Wahlhelfer stattdessen bei anderen Auszählungen einzusetzen.“ Somit liegt das vorläufige amtliche Endergebnis für Memmingen aktuell noch immer nicht vor – das soll im Laufe des Montagnachmittag geschehen. (arz)

Montag, 16. März, 11.20 Uhr: Neuigkeiten von der Landratswahl im Unterallgäu

Trotz des knappen Ergebnisses bei der Landratswahl im Unterallgäu werden die Stimmen nicht noch einmal einzeln ausgezählt. Das betont eine Sprecherin des Landratsamts auf Nachfrage. Sie geht davon aus, dass das amtliche Endergebnis am Dienstagabend bekannt gegeben wird. Zuvor tagt noch  der Wahlausschuss. Wie berichtet kam  Alex Eder (Freie Wähler) auf 50,0 Prozent. Auf Platz zwei lag der Kandidat der CSU, Rainer Schaal (25,6 Prozent). Die Stichwahl findet am Sonntag, 29. März, statt.

Montag, 16. März, 8.30 Uhr: so sieht der neue Stadtrat in Kempten aus

Der Kemptener Stadtrat war erst am frühen Montagmorgen ausgezählt. Hier die Verteilung der Sitze nach dem vorläufigen Ergebnis:

  • CSU 12
  • Freie Wähler/ÜP 10
  • Grüne 8
  • SPD 4
  • AFD 3
  • FFK 2
  • UB/ödp 2
  • FDP 1
  • JU 1 

Montag, 16. März, 8 Uhr: Wahlbeteiligung bei OB- und Landratswahlen in Bayern höher

Bei den Kommunalwahlen am Sonntag lag die Wahlbeteiligung deutlich höher als beim vergangenen Mal vor sechs Jahren. Darauf deuten die Auswertungen zu den Wahlen der Oberbürgermeister in den kreisfreien Städten und zu den Landräten hin. Ein wesentlicher Grund für das Plus: Es gab deutlich mehr Briefwähler.
Bei den Wahlen der Oberbürgermeister in den kreisfreien Städten und der Landräte in den Landkreisen lag die Wahlbeteiligung diesmal zusammen bei 58,7 Prozent, wie das Landesamt für Statistik am Montag mitteilte. Vor sechs Jahren waren es hier demnach lediglich rund 50 Prozent gewesen.
Bei den OB-Wahlen in den kreisfreien Städten allein waren es diesmal den Angaben nach 48,9 Prozent (plus 6,5 Prozentpunkte). Bei der Wahl der Landräte in den Landkreisen lag die Wahlbeteiligung bei 62,8 Prozent (plus 9,6 Prozentpunkte)

23.50 Uhr: Wegen 14 Stimmen: Im Unterallgäu kommt es zur Stichwahl

Was für ein Wahlkrimi im Unterallgäu: Bei der Landratswahl kommt es nach dem vorläufigen Wahlergebnis zur Stichwahl zwischen Alex Eder (FW, rechts) und Rainer Schaal (CSU, links). Eder landete bei genau 50,0 Prozent, Schaal bei 25,6 Prozent.

23.09 Uhr: Analyse: Wer vertritt jetzt in München das Allgäu?

Welcher Kommunalpolitiker vertritt das Allgäu nun in Augsburg und München, wer hat die Kraft, die Allgäu GmbH politisch zu führen? Die Antwort ist für die ganze Region wichtig. Eine Analyse von Uli Bachmeier lesen Sie hier.

22.15 Uhr:  Elmar Stegmann bleibt Landrat in Lindau

Die Landratswahl in Lindau ist entschieden: Elmar Stegmann (CSU) bleibt Landrat. Er wurde mit 92,5 Prozent wieder gewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,6 Prozent.

21.52 Uhr: Maria Rita Zinnecker bleibt Landrätin im Ostallgäu.

Zinnecker wurde mit 55,61 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 63,50 Prozent. 

21.24 Uhr: Nico Sentner gewinnt Bürgermeister-Wahl in Immenstadt

Nico Sentner (parteilos, CSU,/Die Aktiven/JA) wird mit rund 80 Prozent der Stimmen Bürgermeister von Immenstadt. 

21.21 Uhr: Stichwahl auch in Lindau

In Lindau kommt es zur Stichwahl zwischen Mathias Hotz (CSU, nominiert auch von Freie
Bürgerschaft Lindau und Junge Aktive) und Claudia Alfons (FDP, LI, Bürgerunion Lindau BU). Beide kommen jeweils knapp über 28 Prozent. 

20.44 Uhr: Überraschung bei Landratswahl im Unterallgäu 

Eine Überraschung bahnt sich beim Landratswahlkampf im Unterallgäu an: Nach 99 von 215 ausgezählten Gebieten liegt Alex Eder (Freie Wähler) mit rund 50 Prozent klar vor Rainer Schaal (CSU, 26 Prozent). Abgeschlagen folgen Daniel Pflügl (Grüne, 14 Prozent) und Michael Helfert (SPD, 10 Prozent).

20.30 Uhr: Hörmann und Baier-Müller müssen bei Oberallgäuer Landratswahl in die Stichwahl

Bei der Landratswahl im Oberallgäu müssen Alfons Hörmann (CSU) und Indra Baier-Müller (Freie Wähler) in die Stichwahl. "Bei acht Kandidaten war mit einer Stichwahl zu rechnen. das Ergebnis als solches ist aus meiner Sicht ein gutes", sagte Hörmann gegenüber all-in.de.

20.14 Uhr: Thomas Kiechle bleibt Oberbürgermeister in Kempten - Bosse in Kaufbeuren

In Kempten hat Amtsinhaber Thomas Kiechle die Wahl zum Oberbürgermeister gewonnen. Er setzte sich mit 54 Prozent der Stimmen gegen seine Herausforderer durch. In Kaufbeuren wurde Amtsinhaber Stefan Bosse in seinem Amt bestätigt.

19.58 Uhr: Bürgermeister Rudolph in Weiler unterliegt Herausforderer Paintner

Die Marktgemeinde Weiler-Simmerberg bekommt einen neuen Bürgermeister.  Tobias Painter (CSU) löst Karl-Heinz Rudolph (Freie Wähler) ab. Mit 64,9 Prozent hat der 38-Jährige Immenstädter einen überraschend klaren Wahlsieg . „Ich bin überwältigt. Mit so einem Ergebnis hätte ich niemals gerechnet“, sagte Paintner. Das Ergebnis sei ein „klarer Auftrag“. Amtsinhaber Karl-Heinz Rudolph kassierte eine herbe Niederlage: Er kam nur auf 27,8 Prozent der Stimmen. Markus Wipper (ÖDP) kam auf 7,4 Prozent.

19.52 Uhr: Stichwahl in Buchloe

In Buchloe kommt es bei der Bürgermeisterwahl zur Stichwahl zwischen Robert Pöschl (CSU) und Maximilian Hartleitner (FDP).

Sonntag, 18 Uhr: Wahllokale haben geschlossen - Auszählung läuft - Erste Ergebnisse ab etwa 19 Uhr

Auch im Allgäu haben die Wahllokale vor wenigen Minuten geschlossen. Jetzt beginnt die Auszählung der Bürgermeister-Wahlen. Gegen 19 Uhr dürften in kleineren Gemeinden die ersten Ergebnisse feststehen. 

Kommunalwahl 2020: Impressionen aus Kempten

Die Wahllokale haben noch bis 18 Uhr geöffnet. Bislang verläuft der Wahlsonntag trotz des Coronavirus ruhig. Ralf Lienert
Die Wahllokale haben noch bis 18 Uhr geöffnet. Bislang verläuft der Wahlsonntag trotz des Coronavirus ruhig. Ralf Lienert
Die Wahllokale haben noch bis 18 Uhr geöffnet. Bislang verläuft der Wahlsonntag trotz des Coronavirus ruhig. Ralf Lienert
Die Wahllokale haben noch bis 18 Uhr geöffnet. Bislang verläuft der Wahlsonntag trotz des Coronavirus ruhig. Ralf Lienert
Die Wahllokale haben noch bis 18 Uhr geöffnet. Bislang verläuft der Wahlsonntag trotz des Coronavirus ruhig. Ralf Lienert (Symbolfoto)
Die Wahllokale haben noch bis 18 Uhr geöffnet. Bislang verläuft der Wahlsonntag trotz des Coronavirus ruhig. Ralf Lienert
Die Wahllokale haben noch bis 18 Uhr geöffnet. Bislang verläuft der Wahlsonntag trotz des Coronavirus ruhig. Ralf Lienert

Sonntag, 14.55 Uhr: Wahlbeteiligung 2020 wohl höher als vor sechs Jahren

Bei der Kommunalwahl in Bayern 2020 zeichnet sich eine höhere Wahlbeteiligung ab als vor sechs Jahren. In München hatten nach Angaben der Stadt bis 12 Uhr einschließlich der Briefwähler 36,6 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. 2014 waren es zum selben Zeitpunkt 26,9 Prozent. In Regensburg betrug die Wahlbeteiligung bis 12 Uhr nach Angaben der Stadt 40,3 Prozent, ebenfalls unter Einschluss der Briefwähler. Ohne Briefwähler stimmten dort bisher 14,9 Prozent ab.
In Augsburg lag die Wahlbeteiligung bei der Urnenwahl bis 12 Uhr bei 7,5 Prozent. Nürnberg meldete 18,8 Prozent Wahlbeteiligung, auch hier etwas mehr als 2014.

Der Zuwachs bei den Stimmabgaben geht vor allem die Briefwahl zurück, die im Zuge der Corona-Krise diesmal deutlich höher ist als vor sechs Jahren.

Sonntag, 12.13 Uhr: Teils stattliche Warteschlangen in Wahllokalen 

Überraschend groß ist der Andrang in einigen Wahllokalen in Kempten. Teils bildeten sich stattliche Warteschlangen. Das ist freilich nur eine Momentaufnahme. Wie hoch die Wahlbeteiligung tatsächlich sein wird, klärt sich mit den ersten Hochrechnungen um 18 Uhr.  

Sonntag, 10.39 Uhr : Wähler dürfen eigene Kugelschreiber mitbringen 

Zahlreiche Kommunen in Bayern rufen die Wähler auf trotz Infektionsängsten ihre Stimme abzugeben. Der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sagte auf Facebook: „Im Wahllokal stehen Waschbecken und Seife zur Verfügung. Bitte machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch.“ Auf der Facebook-Seite der Stadt Kempten heißt es: "Wir bitten alle Wählerinnen und Wähler, die gängigen Hygieneregeln zu beachten. Halten Sie möglichst Abstand voneinander. Wer möchte, kann seinen eigenen Kugelschreiber mitbringen. "

Sonntag, 9.30 Uhr: In vielen Gemeinden im Allgäu gibt es nur einen Bewerber

In 131 Städten und Gemeinden im Allgäu wird am heutigen Samstag gewählt. In den meisten davon ist die Wahl selbst nicht allzu spannend - es gibt nämlich nur eine Bewerberin oder einen Bewerber auf das Bürgermeisteramt. Konkret ist das in 85 Kommunen der Fall. In 33 Gemeinden haben die Bürger immerhin die Wahl zwischen zwei Kandidaten. In 13 Städten gibt es drei oder mehr Bewerber auf das Spitzenamt.

Sonntag, 9.06 Uhr: Wann gibt es die Ergebnisse bei der Kommunalwahl in Bayern 2020?

Die Auszählung der Ergebnisse beginnt direkt nach der Schließung der Wahllokale. Dann werden zunächst die Bürgermeister ausgezählt, anschließend die Gemeinde- und Stadträte. Im Laufe des Sonntagabends stehen dann mehr und mehr Ergebnisse fest. 

Sonntag, 15. März, 8 Uhr: Die Wahllokale sind geöffnet 

Guten Morgen aus der Redaktion der Allgäuer Zeitung. Wir berichten heute aktuell in diesem Newsblog über die Kommunalwahlen in Bayern und insbesondere im Allgäu.

  • Noch bis 18 Uhr können Wähler in Bayern an der Kommunalwahl 2020 teilnehmen. Insgesamt werden 40.000 politische Mandate vergeben.
  • 10 Millionen Menschen sind im Freistaat zur Wahl aufgerufen. Viele haben bereits per Briefwahl abgestimmt.
  • In 64 der 71 Landkreise werden die Landräte neu gewählt. Vielerorts werden diese Posten aber erst nach den Stichwahlen am 29. März feststehen. Die finden statt, wenn kein Bewerber im ersten Wahlgang mehr als 50 Prozent der Stimmen bekommt.

Freitag, 13. März, 13.40 Uhr: Kaufbeuren sucht Wahlhelfer

Wegen vieler krankheitsbedingter Absagen bittet das Wahlamt der Stadt Kaufbeuren alle volljährigen Bürgerinnen und Bürger, sich für den Notfall als Wahlhelfer zur Verfügung zu stellen. Interessierte werden gebeten sich unter wahlen@kaufbeuren.de unter Angabe Ihres vollständigen Namens und telefonischer Erreichbarkeit zu melden.

Freitag, 13. März, 10.13 Uhr: Söder: Wahl findet statt" - Stichwahl wird für alle Briefwahl

Die Kommunalwahl soll trotz der Coronavirus-Krise zum geplanten Termin an diesem Sonntag durchgeführt werden. "Die Kommunalwahl wird stattfinden", sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Freitagvormittag. "Da sind alle Vorkehrungen getroffen." Zugleich soll die Möglichkeit zur Briefwahl erleichtert werden. Zu den Stichwahlen zwei Wochen später am 29. März sollen alle Wähler automatisch Briefwahl-Unterlagen per Post zugesandt bekommen.   

Donnerstag, 12. März, 18.35 Uhr:  Sulzberger Bürgermeisterkandidaten im AZ-Video

Heute morgen übertrugen wir die  AZ-Diskussion mit den Bürgermeisterkandidaten in Sulzberg (Oberallgäu) live. Das Video, in dem Gerhard Frey (Freie Wähler) und Michael Läufle (CSU, den Fragen der AZ-Redakteure Kerstin Schellhorn und Bastian Hörmann Rede und Antwort stehen, kann hier weiterhin in voller Länge angeschaut werden. Ursprünglich sollte die Diskussion öffentlich veranstaltet werden. Wegen des grassierenden Coronavirus wurde sie vorsorglich abgesagt.  

Donnerstag, 12. März, 15 Uhr: Gemeinderatswahlen in Vorarlberg abgesagt!

Top-Meldung von unseren Nachbarn: Aufgrund der zu erwartenden weiteren Ausbreitung des Coronavirus in Österreich werden die Gemeinderatswahlen in Vorarlberg am kommenden Sonntag abgesagt. Das hat Landeshauptmann Markus Wallner am Donnerstag verkündet. „Die Maßnahme ist eine notwendige Vorsichtsmaßnahme zum bestmöglichen Schutz der Bevölkerung und der Wahlkommissionen vor dem Coronavirus“, so Wallner. Die Wahlen sollen zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Formal bedarf es für eine solch weitreichende Entscheidung einen Beschluss der Landesregierung mit Zwei-Drittel-Mehrheit. Dies werde derzeit vorbereitet: "Artikel 14 Abs. 3 der Landesverfassung sieht vor, dass bei außerordentlichen Verhältnissen, welche die Durchführung fälliger Gemeindevertretungswahlen unmöglich machen, die Wahlen bis zu neun Monaten nach Beendigung dieser Verhältnisse durchgeführt werden können", teilt die Landespressestelle Vorarlberg mit.

Donnerstag, 12. März 2020, 13.15 Uhr: Kein öffentlicher Wahlkampf mehr in Memmingen

Die im Memminger Stadtrat vertretenen Parteien (plus "Die Linke") haben entscheiden, ab sofort alle Wahlveranstaltungen und Aktionen zur Stadtratswahl 2020 in Memmingen abzusagen. Grund ist die aktuelle Entwicklung durch das Coronavirus: "Aufgrund der dynamischen Entwicklung bei der Verbreitung des Coronavirus haben sich die demokratischen Parteien dazu entschlossen, sämtliche Wahlkampfaktivitäten in Verantwortung für die Memminger Bürgerinnen und Bürger ab sofort einzustellen", heißt es in einer Mitteilung.

Donnerstag, 12. März 2020, 9 Uhr: Livevideo mit Sulzberger Bürgermeisterkandidaten

Weil die geplante Podiumsdiskussion am Dienstag wegen des Coronavirus abgesagt werden musste, stellen sich die beiden Sulzberger Bürgermeisterkandidaten Gerhard Frey (Freie Wähler) und Michael Läufle (CSU) heute im Livevideo den Fragen der Allgäuer Zeitung . Die Diskussion übertragen wir hier ab 10.30 Uhr live.

Mittwoch, 11. März 2020, 12.20 Uhr: Vermutlich höherer Anteil an Briefwählern

Wer wegen des Coronavirus nicht in ein Wahllokal gehen möchte, kann noch bis Freitag, 13. März, 15 Uhr Briefwahl in seiner Wohnsitzgemeinde beantragen - bei kurzfristiger, mit Attest nachgewiesener Erkrankung sogar noch am Wahlsonntag bis 15 Uhr, schreibt das Landratsamt Oberallgäu.

Das Landratsamt Ostallgäu geht davon aus, "dass der Anteil der Briefwähler bei dieser Kommunalwahl sogar noch höher sein wird, als die bislang prognostizierten 30 bis 40 Prozent".

Mittwoch, 11. März 2020, 10 Uhr: Landratsamt Ostallgäu: "Bürger können unbesorgt wählen gehen"

Das Landratsamt Ostallgäu betont in einer Mitteilung am Mittwoch, dass die Kommunalwahl am Sonntag trotz des Coronavirus stattfinden wird. „In den Wahllokalen befinden sich normalerweise nicht allzu viele Menschen gleichzeitig. Die Bürgerinnen und Bürger müssen sich derzeit keine großen Sorgen machen und können unbesorgt wählen gehen“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. Die Kommunen haben zudem weitere Infos zu Hygiene und Schutzmaßnahmen bekommen, um das Ansteckungsrisiko für die Wähler zu minimieren (gründliches Händewaschen, Schnupfen- und Husten-Hygiene).  Außerdem werden die Wähler gebeten, im Wahllokal den "Kontakt zu ihren Mitmenschen auf ein notwendiges Maß beschränken". Zinnecker betont, dass von den Stimmzetteln selbst kein erhöhtes Infektionsrisiko ausgehe, da eine Übertragung des Coronavirus über unbelebte Oberflächen wie Papier unwahrscheinlich ist.

Dienstag, 10. März 2020, 15.30 Uhr: Podiumsdiskussion in Sulzberg abgesagt

Die Allgäuer Zeitung sagt die für Dienstagabend geplante Podiumsdiskussion in Sulzberg (Oberallgäu) mit den Bürgermeisterkandidaten Michael Läufle (CSU) und Gerhard Frey (Freie Wähler) ab. "Der Grund sind Hinweise auf mögliche weitere Corona-Verdachtsfälle in der Region, die heute bekannt wurden. Wir möchten keine Hysterie verbreiten, sind aber achtsam und vermeiden mögliche Risiken", heißt es in einer Mitteilung des Verlages.

"Wir werden die beiden Bürgermeisterkandidaten gemeinsam interviewen und dabei auch alle eingesandten Leserfragen stellen. Wir versuchen, ein Video dieses Gesprächs auf unserer Plattform allgaeu.life zu veröffentlichen. Das Protokoll finden Sie in jedem Fall in der Zeitung. Wir bitten Sie um Verständnis für die Absage!"   

Dienstag, 10. März 2020, 13.45 Uhr: Söder: Kommunalwahl findet statt

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte am Dienstag, dass die bayerischen Kommunalwahlen an diesem Sonntag wie geplant stattfinden sollen. Er betonte: "Es gibt keinen Anlass zur Panik, aber zu sehr ernsthafter Sorge." Man wolle nicht "überdrehen", aber die Herausforderung keinesfalls unterschätzen. Man hoffe auf das Beste, stelle sich aber auf Schlimmeres ein. "Es gibt keinen Anlass für Hamsterkäufe", fügte Söder hinzu, es gebe aber Anlass für "vollste Konzentration".

Dienstag, 10, März 2020, 12.15 Uhr: Stellvertretender Wahlleiter in Füssen unter Quarantäne

In Füssen ist der stellvertretende Wahlleiter in Quarantäne – nach jetzigem Stand aber nur bis 13. März. Somit kann er wohl pünktlich zur Wahl wieder da sein. Im Füssener Rathaus sieht man keine Probleme, da Kollegen die Vorbereitungen übernommen haben und der Erste Wahlleiter nicht betroffen ist. „Fakt ist, dass die Wahlen wie geplant stattfinden werden“, heißt es aus dem Füssener Rathaus. Wie die Briefwahlbeteiligung in Füssen bisher ist, lesen Sie hier

Dienstag, 10. März 2020, 11.20 Uhr: Hygienemaßnahmen im Wahllokal - eigene Stifte mitbringen

Mehr Desinfektion, mehr Hinweise, eigene Stifte: Die Kommunen bereiten sich auf die Kommunalwahl in Zeiten von Corona vor. Das Innenministerium hat diese Woche folgende Hinweise zum Verhalten in Wahllokalen am Sonntag an Landratsämter und Gemeinden herausgegeben:

  • In den Wahllokalen sollen gut sichtbar Aushänge mit den Verhaltensregeln zum Schutz vor Infektionskrankheiten angebracht werden: Es gelten die üblichen Hygieneempfehlungen wie Handhygiene, Abstandhalten oder Husten- und Schnupfenhygiene. Bedeutet: Wähler sollten vor dem Besuch im Wahllokal richtig Hände waschen und Händeschütteln vermeiden. Außerdem soll man nicht in die Hand, sondern in den Ärmel bzw. in die Armbeuge husten/niesen. Beim Husten und Niesen sollte man Abstand zu umstehenden Personen halten.
  • Die Wähler dürfen eigene Stifte mitbringen, um mögliche Ansteckungen zu verhindern: "Es gibt keine Verpflichtung, nur die bereitgestellten Stifte der Behörde zu benutzen", heißt es.
  • Die Kommunen sollen außerdem dafür sorgen, dass in den Wahllokalen und für die Wahlhelfer ausreichend Desinfektionsmittel zur Verfügung stehen.

Dienstag, 10. März 2020, 10.45 Uhr: Wie kann ich wählen, wenn ich am Coronavirus erkrankt bin?

Die Coronavirus-Fälle im Allgäu nehmen zu, immer mehr Menschen befinden sich in häuslicher Isolation. Wählen können die Betroffenen natürlich trotzdem:  "Sollten Wähler am Wahltag tatsächlich erkrankt sein und kein Wahllokal aufsuchen können, könnten sie kurzfristig per Briefwahl an der Kommunalwahl teilnehmen. Gleiches gilt auch für deren Kontaktpersonen", heißt es vom  Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration. Die entsprechenden Anträge könnten Erkrankte – wie andere Erkrankte auch – notfalls noch bis um 15 Uhr des Wahltages bei den Gemeinden stellen oder stellen lassen.
Innenminister Joachim Herrmann betonte in einer Mitteilung: „Derzeit gibt es keinen Anlass, über eine Verschiebung des Wahltermins nachzudenken. Ich rate auch mit Blick auf die Wahlen zu einem besonnenen Umgang. Niemand sollte sich davon abhalten lassen, wählen zu gehen.“ 

Niemand sollte sich davon abhalten lassen, wählen zu gehen.
Innenminister Joachim Herrmann

Dienstag, 10. März 2020, 10.05 Uhr: Coronavirus: Bürgermeister in MOD unter Quarantäne - Wahlsonntag soll "normal" ablaufen

Die Rathausspitze mit Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell und mehreren Abteilungsleitern der Marktoberdorfer Stadtverwaltung befindet sich in häuslicher Isolation, nachdem sie Kontakt zu einem Corona-Infizierten hatten. Derzeit arbeitet der Bürgermeister quasi im Home-Office am Notebook – ebenso wie die übrigen isolierten Rathaus-Mitarbeiter. „Was geht, wird von zu Hause aus erledigt“, sagt Hell. Im Marktoberdorfer Rathaus hält derweil der Zweite Bürgermeister, Wolfgang Hannig, die Stellung.
Auch wenn nun einige Mitarbeiter im Rathaus fehlen, sieht Hell den Ablauf und die Auszählung der Kommunalwahl am kommenden Sonntag nicht gefährdet. „Wir werden die Wahl wie geplant durchführen. Und dafür werden wir alle Kräfte mobilisieren.“ Hell (CSU) tritt als Amtsinhaber am Sonntag für seine Wiederwahl an.

Montag, 9. März 2020, 12.20 Uhr: Die Kandidaten im Allgäu im Überblick

Der Kommunalwahlkampf läuft in der Region, die Kandidaten buhlen um die Gunst der Wähler. Im Oberallgäu gibt es gleich acht Kandidaten, die Landrat werden wollen, im Kreis Lindau dagegen nur zwei. Ein spannender Wahlkampf ist beispielsweise auch in Buchloe zu erwarten. Dort haben sich sechs Bewerber vorgenommen, Bürgermeister zu werden. Welche Kandidaten wo im Allgäu antreten und wo die Wahl 2020 besonders spannend wird, lesen Sie hier.

Sonntag, 8. März 2020: Immer mehr hauptamtliche Bürgermeister im Allgäu

Immer mehr Allgäuer Gemeinden reagieren auf die steigenden Anforderungen an Bürgermeister und entscheiden sich für einen hauptamtlichen Rathauschef. Wie Befürworter und Gegner einer solchen Lösung argumentieren lesen Sie hier.

Die wichtigsten Infos zur Kommunalwahl 2020 in Bayern und im Allgäu 

  • Bei den Kommunalwahlen werden in Bayern rund 39.500 kommunale Mandatsträger gewählt.
  • Gewählt werden die Mandatsträger für sechs Jahre.
  • In den Gemeinden werden die Ersten Bürgermeister oder Oberbürgermeister sowie die Gemeinderatsmitglieder oder Stadtratsmitglieder gewählt, in den Landkreisen die Landräte und Kreisräte.
  • Kommunalwahl ist am Sonntag, 15. März 2020. Die Wahllokale sind von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.
  • Bei der Wahl zum Bürgermeister oder zum Landrat hat man eine Stimme. Bei der Wahl zum Gemeinderat oder Stadtrat hat man so viele Stimmen, wie das Gremium Mitglieder hat. Beispiel: Hat der Gemeinderat 15 Mitglieder, hat man 15 Stimmen.  
  • Briefwahl ist für jeden möglich. Allerdings sollte man seine Stimmzettel bis spätestens Donnerstag, 13. März, an die Gemeinde geschickt haben. 
  • Die Stichwahl findet am 29. März 2020 statt.
  • Mehr Infos zur Kommunalwahl gibt es auch hier.
Wer darf wählen?
Wahlberechtigt sind laut Bayerischem Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration alle deutschen Staatsangehörigen und Staatsangehörigen eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union, die am Wahltag mindestens 18 Jahre alt sind (letztes Geburtsdatum 15. März 2002), sich seit mindestens zwei Monaten (15. Januar 2020) in der Gemeinde bzw. im Landkreis mit ihrem Lebensschwerpunkt aufhalten und nicht infolge einer Gerichtsentscheidung vom Wahlrecht ausgeschlossen sind. Seit 2019 dürfen auch Menschen, für die ein Betreuer in allen Angelegenheiten bestellt ist, an den Wahlen teilnehmen.
(Quelle: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration)

In diesem Artikel finden Sie alle News, Infos und Ergebnisse zu Bürgermeister-, Landrats-, und Gemeinderats-Wahlen am 15. März.


Weitere Artikel